André Szymanski

André Szymanski

In dieser Spielzeit
»Unter Eis«

Jahrgang 1974. Von 1999 bis 2009 Mitglied des Ensembles der Schaubühne. Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Ab 1998/99 im Ensemble des Deutschen Theaters Berlin. Arbeiten für die Baracke (»Pitbull«) und Thomas Ostermeier (»Mann ist Mann«, »Shoppen und Ficken«, »Der blaue Vogel«).

Schaubühne:
Der Junge in »Personenkreis 3.1« von Lars Norén (Regie: Thomas Ostermeier, 2000)
Gary in »Shoppen und Ficken« von Mark Ravenhill (Regie: Thomas Ostermeier, 2000)
Ted in »Das ist ein Stuhl« von Caryl Churchill (Regie: Thomas Ostermeier, 2001)
Sam in »Fluchtpunkt« von Jessica Goldberg (Regie: Rachel West, 2001)
St. Just in »Dantons Tod« von Georg Büchner (Regie: Thomas Ostermeier, 2001)
»17-25/4 [Dialoge 2001]« (Regie/Choreographie: Sasha Waltz, 2001)
Titelrolle in »Macbeth« von William Shakespeare (Regie: Christina Paulhofer, 2002)
Priester in »Phaidras Liebe« von Sarah Kane (Regie: Christina Paulhofer, 2003)
Pylades in »Andromache« von Luk und Peter Perceval nach Racine (Regie: Luk Perceval, 2003)
Aurelius Glasenapp in »Unter Eis (Das System 2)« von Falk Richter (Regie: Falk Richter, 2004)
»Weniger Notfälle / Amok (Das System 3)« von Falk Richter (Regie: Falk Richter, 2004)
»Hotel Palestine (Das System 4)« von Falk Richter (Regie: Falk Richter, 2004)
Oskar in »Eldorado« von Marius von Mayenburg (Regie: Thomas Ostermeier, 2004)
Andi in »Turista« von Marius von Mayenburg (Regie: Luk Perceval, 2005)
»Die Verstörung« von Falk Richter (Regie: Falk Richter, 2005)
Daniel in »Trauer muss Elektra tragen« von Eugene O'Neill (Regie: Thomas Ostermeier, 2006)
Sergej Wojnizew in »Platonow« von Anton Tschechow (Regie: Luk Perceval, 2006)
Happy in »Tod eines Handlungreisenden« von Arthur Miller (Regie: Luk Pereval, 2006)
Scheffler in »Der Hässliche« von Marius von Mayenburg (Regie: Benedict Andrews, 2007)
Vater in »Stoning Mary« von Debbie Tucker Green (Regie: Benedict Andrews, 2007)
Dr. Michael Schenk in in »Die Wissenden« von Nina Ender (Regie: Jan-Christoph Gockel, 2009)