Florian Anderer

Florian Anderer

Geboren 1980 in Karlsruhe. Seit der Spielzeit 2017/18 Ensemblemitglied der Schaubühne. Von 2001–05 Schauspielstudium an der Hochschule der Künste in Bern. Erste Engagements am Badischen Staatstheater und am Luzerner Theater. 2003 erhielt er ein Stipendium der Armin-Ziegler-Stiftung, Zürich. Engagements am Theater Vorpommern und dem Theater für Niedersachsen. 2009–12 Ensemblemitglied am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, dort u. a. Zusammenarbeit mit Thorleifur Örn Arnarsson, Claudia Bauer, Ralph Reichel und (erstmals in Carlo Goldonis »Diener zweier Herren«, 2011) Herbert Fritsch. Seit 2012 tätig als freiberuflicher Schauspieler und Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Herbert Fritsch, u. a. in »Der Raub der Sabinerinnen« von Paul und Franz von Schönthan (Thalia Theater Hamburg, 2011), »Die Banditen« von Jaques Offenbach (Theater Bremen, 2012), an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in »Die (s)panische Fliege« (2011), »Murmel Murmel« nach Dieter Roth (2012), »Frau Luna« von Paul Lincke (2013), »Ohne Titel Nr. 1 – Eine Oper von Herbert Fritsch« (2014), »der die mann« nach Konrad Bayer (2015) und »Pfusch« von Herbert Fritsch (2016), am Opernhaus Zürich in »King Arthur« von Henry Purcell (2016) und »Der Freischütz« von Carl Maria von Weber (2016).
Am Thalia Thalia Theater Hamburg ist er derzeit noch zu sehen in »Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel« von Theresia Walser (seit 2015, Regie: Friederike Harmstorf) und am Schauspielhaus Zürich in »Grimmige Märchen« (2017, Regie: Herbert Fritsch).
Mehrere Hörspielproduktionen und Arbeiten als Film- und Fernsehschauspieler, u. a. in »Wanja« (Regie: Carolina Hellsgård, 2015), »Toro« (Regie: Martin Hawie, 2015) und in »Lose Sight« (Regie: Lisa Wagner, 2015).

Schaubühne

Zeppelin frei nach Texten von Ödön von Horváth, Regie: Herbert Fritsch (2017)

 

In dieser Spielzeit

der die mann

nach Texten von Konrad Bayer
Regie und Bühne: Herbert Fritsch
Übernahme von der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

fontane.200: Einblicke in die Vorbereitungen des Jubiläums des zweihundertsten Geburtstags Theodor Fontanes im Jahr 2019

Ein Abend von und mit Rainald Grebe
Regie: Rainald Grebe

Zeppelin

frei nach Texten von Ödön von Horváth
Regie und Bühne: Herbert Fritsch