Hans-Jochen Wagner

Hans-Jochen Wagner

Geboren 1968 in Tübingen. Studium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Erstes Engagement 1997 am Burgtheater Wien, dort u. a. Zusammenarbeit mit Hans Neuenfels (»Amphitryon« von Sophokles, 1997) und mit Johann Kressnik (»Wiener Blut« von Johann Strauss, 1999).
1999 Wechsel ans Deutsche Theater Berlin, wo er mehrmals mit Thomas Langhoff arbeitete, u. a. in »Jubiläum« von George Tabori (2000), und in »König Lear« von William Shakespeare, (2001). Weitere Stationen am Stadttheater Freiburg und Maxim Gorki Theater Berlin. Von der Spielzeit 2006/2007 bis 2008/2009 war er festes Ensemblemitglied am Düsseldorfer Schauspielhaus, seit 2009 gehört er dort zu den regelmäßigen Gästen. Hier spielte er u. a. in »Hedda Gabler« von Henrik Ibsen (Regie: Stephan Rottkamp, 2004) und in »Die schmutzigen Hände« von Jean-Paul Sartre (Regie: Sebastian Baumgarten, 2006).
Seine erste Filmhauptrolle spielte er 2003 in »Sie haben Knut« (Regie: Stefan Krohmer). Seither Auftritte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, u. a. in »Tatort - Blutgeld« (Regie: Martin Eigler, 2010) und »Tatort – Der tiefe Schlaf« (Regie: Alexander Adolph, 2012), in »Alle anderen« (Regie: Maren Ade, 2008, Silberner Bär der Berlinale), »Ende der Schonzeit« (Regie: Franziska Schlotterer, 2011), »Lore« (Regie: Cate Shortland, 2012), »Die Neue« (Regie: Buket Alakuş, 2015). Seit 2013 spielt er die zweite Hauptrolle der Krimireihe »Kommissarin Heller« und ab 2017 wird er als Kommissar Friedemann Berg im neuen Schwarzwald-Tatort zu sehen sein.

Schaubühne

Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler, Regie: Thomas Ostermeier (2016)
Rückkehr nach Reims nach Didier Eribon, Regie: Thomas Ostermeier (2017)

 

In dieser Spielzeit

Professor Bernhardi

von Arthur Schnitzler
Fassung von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer
Regie: Thomas Ostermeier

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon
in einer Fassung der Schaubühne
Regie: Thomas Ostermeier