Marie-Christine Soma

In dieser Spielzeit
»Bella Figura«

Geboren 1958 in Marseille. Studium der Literaturwissenschaften und Philosophie. Seit 1985 ist sie freiberuflich als Lichtdesignerin tätig. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Marie Vayssière, François Rancillac, Eric Vigner, Arthur Nauzyciel, Catherine Diverrès, Marie-Louise Bischofberger und Jérôme Deschamps. Zusammenarbeit mit Thomas Ostermeier für »Gespenster« von Henrik Ibsen (Théâtre Vidy-Lausanne, 2013) und Benjamin Porée für »Platonov« von Anton Tschechow (Théâtre National de l’Odéon, 2014). Seit 2001 künstlerische Zusammenarbeit mit Daniel Jeanneteau. Dabei entstanden u. a. »Iphigénie« von Jean Racine (Théâtre National de Strasbourg, 2001), »Die Gespenstersonate« von August Strindberg (CDDB Théâtre de Lorient, 2003), »Zerbombt« von Sarah Kane (Théâtre National de Strasbourg, 2005) und »Adam und Eva« von Michail Boulgakov (Maison de la Culture de Chambéry, 2007). Sie führte zusammen mit Daniel Jeanneteau Regie bei »Assassins de la Charbonnière« nach Franz Kafka und Eugène Labiche (Théâtre National de Strasbourg, 2008), »Schere, Stein, Papier« von Daniel Keene (Théâtre national de la Colline, 2010), »Trafic« von Yoann Thommerel (Maison de la Culture d'Amiens, Théâtre National de la Colline, 2014) sowie 2010 bei der Bühnenadaption von Virginia Woolfs »Die Wellen«, bei welcher sie alleine Regie führte. Marie-Christine Soma war bis 2013 Vorsitzende des comité de lecture des Studiotheaters Vitry.

Schaubühne

Bella Figura von Yasmina Reza, Regie: Thomas Ostermeier (2015)

In dieser Spielzeit

Bella Figura

von Yasmina Reza
Regie: Thomas Ostermeier
Uraufführung