Peter Kleinert

Geboren 1947 in Weimar. Studium der Philosophie. 1971 Regieassistenz am Landestheater Halle, erste Inszenierungen und Beginn der langjährigen Zusammenarbeit mit Regisseur Peter Schroth. Von 1973–1987 Regie und Dramaturgie am Theater Senftenberg, von 1978–83 am Theater im Palast Berlin. Von 1983–87 Co-Direktor des Schauspiels am Deutschen Nationaltheater Weimar. Inszenierungen u. a. »Drei Schwestern« von Anton Tschechow (1985), »Wie es euch gefällt« (1986) und »Hamlet« (1987) von William Shakespeare, sowie »Siegfried/Frauenprotokolle und Deutscher Furor« von Volker Braun (1987). Regiearbeiten an diversen Theatern in Schwerin, Dresden, Stuttgart, Köln, Potsdam sowie am Deutschen Theater Berlin. Ab 1987 Dozent, ab 1991 Professor für Angewandte Dramaturgie und Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Von 1993–2013 Leitung der Abteilung Regie/bat-Studiotheater. Workshops an den Universitäten von Glasgow, Lyon, Utrecht, Linz, Sydney und am Mozarteum Salzburg. Letzte Inszenierungen u. a. »Auf der Greifswalder Straße« von Roland Schimmelpfennig am Mozarteum Salzburg (2009), »Die Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht am National Institute of Dramatic Art in Sydney (2009) und »Marat/Sade« von Peter Weiss an der Schaubühne Berlin (2012).

Schaubühne

Nachtasyl von Maxim Gorki in einer Fassung des Ensembles (2011)
Maß für Maß (Dramaturgie) von William Shakespeare (Regie: Thomas Ostermeier, 2011)
Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade von Peter Weiss (2012)
Die heilige Johanna der Schlachthöfe von Bertolt Brecht (2013)
Fabian – Der Gang vor die Hunde von Erich Kästner in einer Fassung der Schaubühne (2015)
Die Mutter von Bertolt Brecht (2016)

In dieser Spielzeit

Dantons Tod

von Georg Büchner in einer Fassung des Ensembles
Regie: Peter Kleinert

Der gute Mensch von Sezuan

von Bertolt Brecht
Musik von Paul Dessau
Regie: Peter Kleinert