Stephanie Eidt

Stephanie Eidt

Geboren 1968 in Limburg an der Lahn, von 1999─2005 und 2015─2017 erneut Ensemblemitglied. Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Hamburg. Engagements u. a. am Burgtheater Wien, Schauspielhaus Hamburg und am Deutschen Theater Berlin. Von 2009─14 festes Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Zusammenarbeiten hier u. a. mit Michael Thalheimer, Karin Henkel, Andreas Kriegenburg, Kay Voges und Oliver Reese. Diverse Arbeiten für Film-, Fernseh- und Hörspielproduktionen, u. a. zu sehen in »Tatort ─ Schwindelfrei« (Regie: Justus von Dohnanyi, 2013), »Mord in Aschberg« (Regie: Markus Imboden, 2013), »SOKO Leipzig ─ Wunschkind« (Regie: Sven Fehrensen, 2015), »Die Kanzlei ─ Irrwege« (Regie: Miko Zeuschner, 2016), »Schuld II« (Regie: Hannu Salonen, 2016) und »SOKO München ─ Querschnitt« (Regie: Bettina Blümner, 2016).

Schaubühne

Angelika in »Personenkreis 3.1.« von Lars Norén (Regie: Thomas Ostermeier, 2000)
Edith Mole in »Herr Kolpert« von David Gieselmann (Regie: Marius von Mayenburg, Wulf Twiehaus, 2000)
Die Mutter in »Der Name« von Jon Fosse (Regie: Thomas Ostermeier, 2000)
SIE in »Vor langer Zeit im Mai« von Roland Schimmelpfennig (Regie: Barbara Frey, 2000)
Ginevra in »Merlin oder Das wüste Land« von Tankred Dorst (Regie: Burkhard C. Kosminski, 2002)
Lena in »Das kalte Kind« von Marius von Mayenburg (Regie: Luk Perceval, 2002)
»Genua 01« von Fausto Paravidino (Regie: Wulf Twiehaus, 2003)
Serena Casini in »Der Würgeengel« von Karst Woudstra (Regie: Thomas Ostermeier, 2003)
Thekla in »Eldorado« von Marius von Mayenburg (Regie: Thomas Ostermeier, 2004)
Die Dummheit von Rafael Spregelburd (Regie: Tom Kühnel, 2005)
Françoise in Bella Figura von Yasmina Reza, Regie: Thomas Ostermeier (UA 2015)
Borgen nach der TV-Serie von Adam Price, Regie: Nicolas Stemann (2016)
Schatten (Eurydike sagt) von Elfriede Jelinek (Regie: Katie Mitchell, 2016)

 

In dieser Spielzeit

Bella Figura

von Yasmina Reza
Regie: Thomas Ostermeier
Uraufführung

Schatten (Eurydike sagt)

von Elfriede Jelinek
Regie: Katie Mitchell