Dieses Grab ist mir zu klein

von Biljana Srbljanović
Regie: Mina Salehpour


Deutsch von Vukan Mihailović de Deo und Aleksandra Pejović, bearbeitet von Renata Britvec
Werkstattinszenierung

Sarajevo, 1914. Die serbischen Jugendlichen Gavrilo Princip und Nedeljko beteiligen sich teils aus Langeweile, teils aus politischer Überzeugung an wenig wirksamen Studentenprotesten. Plötzlich aber kündigt der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand an, dass er die Stadt besuchen wird. Gavrilo und Nedeljko wittern ihre Chance. Zusammen mit ihrem Freund Danilo und Apis, einem der Anführer der serbisch-nationalistischen Geheimorganisation Schwarze Hand, planen sie ein Attentat auf Franz Ferdinand. Nedeljko wirft die Bombe, aber bei der Explosion stirbt nur Danilos Schwester, die 15-jährige Ljubica. Wenige Minuten später erschießt Gavrilo Franz Ferdinand. Gavrilos und Nedeljkos Selbstmordversuch mit Zyankali scheitert und die beiden werden ins Militärgefängnis Theresienstadt gebracht. Danilo, ebenfalls verhaftet, wird an Ort und Stelle gehängt. Biljana Srbljanović erzählt die Geschichte des Attentats von Sarajevo, an dem sich der Erste Weltkrieg entzündet, aus der Perspektive der jungen Erwachsenen, die naiv und mehr oder weniger zufällig Weltgeschichte schreiben.

>>> Englischsprachiger Artikel über »Dieses Grab ist mir zu klein« auf unserem Festival-Blog

Von: Biljana Srbljanović
Regie: Mina Salehpour
Bühne: Céline Demars
Kostüme: Valerie Gasse
Musik: Markus Hübner
Dramaturgie: Maja Zade
Licht: Eduardo Abdala

Gavrilo Princip: Bernardo Arias Porras
Nedeljko Čabrinović: Konstantin Shklyar
Danilo Ilić: Tilman Strauß
Ljubica Ilić: Luise Wolfram
Dragutin Dimitrijević Apis: Ulrich Hoppe

Dauer: ca. 60 Minuten