F.I.N.D. 8

8. Festival Internationale Neue Dramatik
6. bis 9. November 2008


Im Zentrum von F.I.N.D. 8 vom 6. bis 9. November 2008 stand die Auseinandersetzung mit der palästinensischen Theaterszene. Durch die Präsentation von Theaterstücken und Theaterformen aus Palästina sowie die intensive Zusammenarbeit mit palästinensischen Künstlern wurde der Versuch unternommen, sich der künstlerischen Auseinandersetzung mit einer äußerst brisanten Lebenswirklichkeit zu stellen. Trotz der schwierigen Arbeitsbedingungen für palästinensische Künstler ist neben dem arabisch-hebräischen Theater in Israel auch im Westjordanland eine interessante Theaterlandschaft entstanden. Die Theaterschaffenden haben sehr unterschiedliche Möglichkeiten entwickelt, sowohl mit der alltäglichen politischen Situation als auch mit den Konflikten und Brüchen innerhalb der eigenen Gesellschaft künstlerisch umzugehen. Ihre Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld der Ideologien, Kulturen und Religionen – der Tradition und Moderne. Der »Fokus Palästina« setzte somit die äußerst erfolgreiche und fruchtbare Präsentation israelischen Theaters im März 2007 an der Schaubühne fort.
Gezeigt wurde:
»Die Wissenden« von Nina Ender (Szenische Lesung; Einrichtung: Jan-Christoph Gockel)
»Der Stein« von Marius von Mayenburg (Repertoire; Regie: Ingo Berk)
»Arnas Kinder« von Juliano Mer Khamis (Film)
»Nein, er ist nicht tot« von Hussein Barghouti (Szenische Lesung; Einrichtung: François Abou Salem)
»Seuls« von Wajdi Mouawad (Gastspiel; Regie: Wajdi Mouawad)
tanzBAR »Djane Vamparela + Konzert: LOCAL SUZIE live«
»Ein ganz, ganz treuer Soldat« von Ala Hlehel (Szenische Lesung; Einrichtung: Amir Nizar Zuabi)
»Ein Gedächtnis für das Vergessen« nach Mahmoud Darwisch (Gastspiel)
»In Spuckweite« von Taher Najib (Gastspiel; Regie: Ofira Henig)
»Die Geschichte des Dorfes Kufur Schamma« von Jackie Lubeck und Francois Abou Salem (Szenische Lesung; Einrichtung: Mikael Serre)
»Ramallahs Löwen« von Wafa Hourani (Kurzperformance; Einrichtung: Wafa Hourani)
Streitraum: »Im Bannkreis des Verbotenen – Von den Tabus in Palästina« Marina Barham und Wafa Hourani im Gespräch mit Carolin Emcke
»Extrem« von Peter Asmussen (Szenische Lesung; Einrichtung: Christoph Sommerfeld)
»In einem Augenblick« von Peter Asmussen (Szenische Lesung; Einrichtung: Thomas Bading)
»Regretters« von Marcus Lindeen (Szenische Lesung; Einrichtung: Ramin Gray)
Repertoire: »Der Hund, die Nacht und das Messer« von Marius von Mayenburg (UA; Regie: Benedict Andrews)
Repertoire: »Der Sonne und dem Tod kann man nicht ins Auge sehen« von Wajdi Mouawad (DE; Regie: Dominique Pitoiset)