MenüMenü    English
schaubühne berlin
playFor the Disconnected ChildFor the Disconnected ChildFor the Disconnected ChildFor the Disconnected ChildFor the Disconnected ChildFor the Disconnected ChildFor the Disconnected Child

For the Disconnected Child

Text, Regie und Choreographie: Falk Richter
Komposition von Malte Beckenbach, Achim Bornhoeft, Oliver Frick, Helgi Hrafn Jónsson, Jan Kopp, Jörg Mainka, Oliver Prechtl
Dirigent: Wolfram-Maria Märtig

Uraufführung
Koproduktion mit der Staatsoper im Schiller Theater

»wieso kann ich dir einfach nicht vertrauen? was suchst du denn immer noch gleichzeitig, während du mit mir zusammen bist? wieso suchst du denn überhaupt die ganze zeit? wieso hört denn das suchen gar nicht auf.«

In Falk Richters neuem Projekt geht es um die Sehnsucht nach Nähe, die Angst vor Verbindlichkeit, den ständigen Druck der Selbstoptimierung – und Tschaikowskis Oper »Eugen Onegin«. Darin offenbart Tatjana dem Mann, dem sie für den Rest ihres Lebens nah sein will, in einem Brief ihr Innerstes – und wird von ihm zurückgewiesen, seine Freiheit will Onegin nicht aufgeben. Falk Richters Figuren schauen auf die romantische Oper wie auf ein Museumsexponat: berührt, aber ratlos. Alleinerziehende Mütter, ehrgeizige Assessmentcenter-Managerinnen, verständnisvolle Beziehungscoaches, auf den großen Auftritt wartende Gesangsdoubles, gestresste Praktikanten und ein Mann, der so nicht weiter leben kann: Wie Eugen Onegin sind sie ewig Suchende. Nach Nähe, Erfolg, nach Rausch, Intensität und Erfüllung. Wie Onegin taumeln sie rastlos von Gelegenheit zu Gelegenheit, suchen, finden, verfehlen einander und ertrinken in einer Flut unendlicher Möglichkeiten.

Nach TRUST und PROTECT ME, in denen sich die Grenzen zwischen Schauspiel und Tanz auflösten, treffen in Richters neuem Projekt erstmals Schauspieler der Schaubühne auf Tänzer, Sänger und Musiker der Staatsoper. Sieben Komponisten zeitgenössischer Musik, darunter der isländische Singer/Songwriter Helgi Hrafn Jónsson, schreiben dazu die Musik. Die Bühne wird zum Experimentierfeld, auf dem sich die Beziehungen zwischen Schauspielern, Sängern und Tänzern ständig neu verhandeln, verbinden, auflösen.

Tanzcard-Inhaber erhalten für diese Veranstaltung 20% Ermäßigung auf den regulären Ticketpreis.

Text Falk Richter
Komposition Malte Beckenbach, Achim Bornhoeft, Oliver Frick, Helgi Hrafn Jónsson, Jan Kopp, Jörg Mainka, Oliver Prechtl
Regie und Choreographie Falk Richter
Dirigent Wolfram-Maria Märtig
Bühne Katrin Hoffmann
Kostüme Daniela Selig
Video Chris Kondek
Dramaturgie Florian Borchmeyer, Nils Haarmann, Jens Schroth
Licht Carsten Sander

Schauspieler Franz Hartwig, Ursina Lardi, Stefan Stern/Christoph Gawenda, Tilman Strauß, Luise Wolfram

Tänzer Steven Michel/Andreas Merk, Franz Rogowski, Jorijn Vriesendorp

Sänger Helgi Hrafn Jónsson, Borjana Mateewa, Gyula Orendt, Narine Yeghiyan

Und mit Musikern der Staatskapelle Berlin und der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin


Dauer: ca. 150 Minuten (inklusive Pause)


Partner


Home