02.04.2017, 12.00

Podiumsgespräch »Demokratie und Tragödie«

Mit Richard Nelson, Thomas Ostermeier und Anne-Cécile Vandalem
Moderation: Joseph Pearson


2017 steht mit den Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland nichts Geringeres als das Schicksal eines Europas demokratischer Entscheidungsprozesse, kritischer Presse und freier Kunst auf dem Spiel. Die westlichen Demokratien sind in der Krise. Trennendes tritt zunehmend an die Stelle von Gemeinsamem, marktfromme Entscheidungen lösen demokratische Verständigungsprozesse ab, die Auswirkungen und Fluchtbewegungen globaler Kriege und Spannungen sind immer stärker zu spüren, Grenzen werden geschlossen, Nationalismus und rechtspopulistische Bewegungen erstarken.

Was können wir tun? Welche Rolle kann das Theater einnehmen, um diesen Krisen- und Zerfallserscheinungen etwas entgegenzusetzen und Erzählungen und Bilder von Gerechtigkeit und Egalität zu entwerfen? Welche Visionen brauchen wir? Eine Debatte über unsere politischen und sozialen Konzepte von Gemeinschaft und Miteinander und die Aufgabe der Kunst darin.