PROTECT ME

Text: Falk Richter
Regie & Choreographie: Falk Richter und Anouk van Dijk


Uraufführung

Eine Koproduktion mit anoukvandijk dc und dem europäischen Theaternetzwerk Prospero mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union, der Niederländischen Stiftung für Darstellende Kunst+ und der Gemeinde von Amsterdam.

»Ich bin genauso wie das, was um mich herum passiert, ich verhalte mich genauso irrational wie dieser markt, der sich völlig unkalkulierbar und impulsiv gebärdet, und dem man nicht über den weg trauen kann wie ein psychisch schwer angeschlagener liebhaber, der mal depressiv herumliegt, dann wieder hysterisch überreagiert und mit tonnenweise geld beruhigt werden muss, den man keine sekunde allein lassen kann, ohne dass er dummes zeug macht, und der unentwegt damit droht, zusammenzubrechen oder sich abzusetzen in andere länder, wo er billiger und besser all das bekommen kann, was er bei uns vergeblich gesucht hat, und der umworben werden will, unentwegt, mit milliarden und noch mehr milliarden, und steuergeschenken und vergünstigungen. Dieser markt ist die letzte diva, für die wir wirklich alles geben würden. Und wie dumme jungs rennen wir hinter ihm her und versuchen, ihn in den griff zu bekommen, haben aber keine mittel dazu, keine instrumente, diesen hysterischen markt zu beruhigen. der will irgendwie immer gleich unser ganzes leben auseinander nehmen, unsere gesellschaft und unsere staatsform über bord werfen, der wirft uns hin und her, während wir noch irgendwo bei einem therapeuten sitzen und versuchen, herauszufinden WER WIR WIRKLICH SIND TIEF IN UNSEREM INNERN und lernen UNS AUF DAS WESENTLICHE ZU BESCHRÄNKEN verprasst dieser markt lustvoll unsere milliarden eine nach der anderen, macht sich mit unserer kreditkarte ein paar schöne tage, verbrennt alles, was wir so an rücklagen wohl verwahrt haben in den letzten jahren, tanzt und feiert und hat spaß, während wir wie die deppen einfach da sitzen und fassungslos zuschauen und keine ahnung haben, wie wir uns zu all dem, was da gerade passiert, in beziehung setzen sollen. wir gucken ja nurmehr zu, wir handeln ja überhaupt nicht mehr. und jetzt will ich endlich wieder leute sehen, die handeln, die ins handeln kommen, bei denen dieses wort krise einfach keine angststarre mehr auslöst, sondern die begreifen, dass dieses wort ein machtinstrument ist: wo wird gespart, wer ist als nächster dran, permanenter ausnahmezustand. Die krise ist der neue ist-zustand unseres systems und die menschen werden unentwegt hin und hergerissen von den äußeren und inneren zuständen der unsicherheit, der panik, der angst, der sehnsucht, der hysterie, der suche nach einem anderen leben. keine gewissheiten mehr in den nächsten jahren, alles kann jederzeit immerzu weg brechen, wie lebe ich da? worauf setze ich? An wem oder was orientiere ich mich und wie ERFAHRE ich endlich wieder etwas substantielles? rückzug? stille? aufbruch?«

Die Zusammenarbeit von Falk Richter und Anouk van Dijk begann 1998 mit »Nothing hurts«, einem Abend über die Verletzungen, die Verletzlichkeit und die Fühllosigkeit einer Jugend in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. »TRUST« war die erste Fortsetzung dieses besonderen Dialogs zwischen einem Autor und einer Choreographin, einem Regisseur und einer Tänzerin. Die Bewegungen der Isolation, der grotesken Luftnummern und vergeblichen Annäherungen verliehen den Texten von Falk Richter über die Sehnsucht nach einem dauerhaften Vertrauen, den labyrinthischen Weltbeschreibungen und verschobenen Beziehungsgesprächen theatralische Flügel.

Tanzcard-Inhaber erhalten für diese Veranstaltung 20% Ermäßigung auf den regulären Ticketpreis.

Dauer: ca. 120 Minuten

(keine Pause)


Gastspiele

Madrid (February 2012)
Sevilla (February 2012)
Amsterdam (April 2012)
Breda (April 2012)
Groningen (April 2012)
Athen (May 2012)