Unter Eis

von Falk Richter
Regie: Falk Richter


Uraufführung

Paul, ein Berater, Mitte Vierzig, wird aufgerufen, schon zum zehnten Mal, das Gate schließt, boarding completed. Paul hört seinen Namen, immer wieder, er genießt es. Einen Moment ist er nicht effizient. Er steht still. Er friert. Er stürzt in einem nicht enden wollenden Angstschub durch die Erinnerungen an seine Kindheit, seine Siege und seine Niederlagen, seine Frauen, an die er nur noch vage Erinnerungen hat. Seine unerfüllten Sehnsüchte kehren mit aller Macht zurück. Er könnte ein anderer Mensch sein. Doch die nächste Generation lauert schon auf einen Moment der Schwäche, das Ende seiner Karriere.
»Dann kippte sie plötzlich nach hinten weg und schlief ein, ich starrte sie an, starrte auf den Kanal, kalt, es fing an zu schneien, plötzlich ging ein Fenster auf, ich hörte Schreie, ein Mann und eine Frau in einem heftigen Streit, plötzlich fliegt eine Katze aus dem Fenster, der Mann hat die Katze am Schwanz gepackt und schleudert sie im hohen Bogen auf den Kanal, die Katze streckt alle Viere von sich, Angst in ihrem Gesicht, versucht, sich abzufangen, aber findet keinen Halt, keinen Halt im freien Fall, es ist so kalt draußen, es schneit, es friert, alles verlangsamt sich, die Katze schaut mich an, als suche sie Hilfe, ich schaue zurück, ich kann dir nicht helfen, mir geht’s doch genauso, und sie fliegt panisch in Richtung der langsam zufrierenden Wasseroberfläche des Kanals, schlägt auf und friert wenige Zentimeter unter der Oberfläche mit dem Ausdruck größten Entsetzens, der panischsten Angst und Verzweiflung ein und bleibt liegen, zuckt noch ein paar Minuten oder Stunden, ich weiß es nicht, und stirbt, ich schaue wie gebannt auf die Katze, und sie friert fest, friert fest in ihrer Todesangst.«

Autor und Regisseur: Falk Richter
Bühne: Jan Pappelbaum
Kostüme: Martin Kraemer
Musik: Paul Lemp
Dramaturgie: Jens Hillje
Video: Martin Rottenkolber
Licht: Michael Gööck

Aurelius Glasenapp: André Szymanski
Paul Niemand: Thomas Thieme
Karl Sonnenschein: Mark Waschke
Ein Kind: Kaan Soman

Dauer: ca. 90 Minuten

(keine Pause)


Gastspiele

Zürich (April 2005)
Hamburg (April 2006)
Créteil (Dezember 2006)
Saarbrücken (Juni 2007)
Bozen (Oktober 2007)
Meran Oktober (2007)
Oslo (Oktober 2007)
Rennes (November 2007)
Lille (Februar 2008)
Liège (März 2008)
Valence (November 2008)
Reims (November 2008)
Brüssel (Januar 2009)
Sarajevo (Februar 2009)
Granada (März 2009)
Sevilla (März 2009)
Annecy (Januar 2010)