MenüMenü    English

Junge Freunde

Wir öffnen Euch die Türen in unser Haus. Für junge Leute bis einschließlich 27 Jahren, die sich noch in der Ausbildung befinden, gibt es einen speziellen Tarif. Für nur 30 € im Jahr könnt Ihr Mitglied des Freundeskreises werden und Teil unserer Theaterfamilie werden. Bei besonderen Veranstaltungen für die Jungen Freunde könnt Ihr auf Gleichgesinnte eures Alters treffen.

Vorteile

  • 10 Karten zum Preis von 9
  • Bestellung von Eintrittskarten drei Tage vor dem offiziellem Vorverkauf
  • Teilnahme an den monatlichen Veranstaltungen des Freundeskreises
  • Teilnahme an Veranstaltungen, die nur für die Jungen Freunde konzipiert sind
  • Zusendung des Spielplans und Newsletters per E-Mail
  • Kostenloser Eintritt zur »Autistic Disco« mit Lars Eidinger

Kontakt: Maren Kumpe, Geschäftsstelle, Tel. 030-89002-233, freunde@schaubuehne.de /// Paul Homrighausen, Vertreter der Jungen Freunde, paul_homrighausen@web.de

Geplante Veranstaltungen

Regie-Workshop mit Thomas Ostermeier

Geplant für die neue Spielzeit 2016/17

 

Gespräch mit Laurenz Laufenberg

Geplant für die neue Spielzeit 2016/17

Vergangene Veranstaltungen

Junge Freunde besuchen eine Ausstellung | 27. Mai 2016

Exklusive Führung durch »Mythos Germania – Vision und Verbrechen«
Die Geschichtsausstellung des Berliner Unterwelten e.V. beleuchtet Architektur und Städtebau im Berlin der NS-Zeit und analysiert die ideologischen Zielsetzungen und verbrecherischen Konsequenzen. Mit seinem aktuellen Projekt verfolgt der Verein das Ziel, einen dauerhaften Informationsort über die Stadtplanungen der NS-Zeit zu schaffen. Kurator Gernot Schaulinski höchstpersönlich führte die Jungen Freunde durch die Ausstellung und konnte auch Dokumente präsentieren, die direkt mit dem heutigen Standort der Schaubühne zu tun haben.

 

Junge Freunde gehen ins Theater | 16. Mai 2016

Die Jungen Freunde habe sich im Deutschen Theater getroffen und die Inszenierung »Berlin Alexanderplatz« gemeinsam angesehen. Vor dem Stück, das über vier Stunden dauerte, gab es Informationen über Stück, Regisseur und das Deutsche Theater durch ein junges Freundeskreismitglied, das diese Inszenierung empfohlen hatte. Am Ende eines langen Abends waren sich alle einig: Der Besuch hat sich gelohnt und auch in Zukunft sollen Ausflüge zu anderen Theatern der Stadt unternommen werden.

Theaterreise nach Dresden | 18.–20.12.2015

Kurz vor Weihnachten sind wir nach Dresden gereist, um uns den dortigen »Hamlet« am Dresdner Staatsschauspiel anzusehen. Der Dresdner Junge Freundeskreis hat uns empfangen und ein Treffen mit dem Chefdramaturgen arrangiert. Nach der Vorstellung gab es ein langes Gespräch mit Hauptdarsteller Christian Friedel. An den folgenden beiden Tagen wurde Dresden erkundet, bevor es heimwärts ging.
> Bericht als PDF

Theater + Stammtisch im Juli | 12.7.2015

Die Jungen Freunde der Schaubühne trafen sich bereits zum vierten Mal zu einem gemeinsamen Theaterbesuch mit anschließendem gemütlichen Beisammensein. Diesmal wurde das Stück »Dritte Generation« ausgewählt, das hervorragend zu den Interessen und Themen des jungen Freundeskreises passt. Ungefähr 20 Freunde entschieden sich für einen Besuch der Gemeinschaftsproduktion von israelischen, palästinensischen und deutschen Schauspielern. Im Anschluss blieben viele noch im Café der Schaubühne zusammen sitzen, um die Spielzeit bei einigen Getränken ausklingen zu lassen.

Theaterbesuch im bat | 28.+29.5.2015

An zwei Abenden ging es wieder ins Theater – diesmal folgten wir der Empfehlung der Ernst-Busch-Schauspielstudenten und besuchten eine Aufführung im bat Studiotheater. Es gab eine eher konventionelle Version von Shakespeares »Was Ihr Wollt«, mit improvisierten Kostümen und durchaus Klamauk. Es hat Spaß gemacht, den jungen Schauspielern zuzusehen, die noch tags zuvor bei »Fabian« in der Schaubühne zu sehen waren.

Theater + Stammtisch im März | 20.3.2015

Unser erstes Treffen fand im März statt. Gemeinsam haben wir uns im Studio »Fabian – Der Gang vor die Hunde« angesehen und uns dann bei dem einen oder anderen Bier näher kennen gelernt. Tatsächlich kannten sich nur wenige untereinander. Die Schauspielerinnen und Schauspieler, allesamt Studierende der Ernst-Busch-Hochschule, waren der Einladung des Freundeskreises gefolgt und unterhielten sich nach der Vorstellung mit uns. In heiterer Atmosphäre erfuhren wir interessante Details von der Ausbildung an der Hochschule und von der anstrengenden Arbeit als angehende Schauspieler. Bis weit nach Mitternacht diskutierten einige noch miteinander, als das Studio längst geschlossen war.