MenüMenü    English

Im Video-Format »Gastspielbox« schildern Schauspieler und Crew-Mitglieder persönliche Eindrücke von ihren Reisen mit der Schaubühne.

#5: Tartuffe in Beijing, September 2016

Ende September waren wir mit »Tartuffe« in Beijing, am National Centre for the Performing Arts. Felix Römer hat die Stadt mit dem Fahrrad erkundet, den Fußfederball (oder Federfußball?) Jianzi importiert und sich in die chinesische Sängerin Teresa Teng verliebt.

#4: Richard III. in Harbin und Tianjin, Juni/Juli 2016

Ende Juni/Anfang Juli 2016 waren wir mit »Richard III.« zu Gast in Harbin und Tianjin in China. Sebastian Schwarz war dabei und berichtet von seinen Erfahrungen, von zahlreichen Smartphones im Zuschauerraum, einem Ausflug zur chinesischen Mauer und ja, auch von seinen Füßen.

#3: Ein Volksfeind in Seoul, Mai 2016

Vom 26. bis 28. Mai 2016 waren wir mit »Ein Volksfeind« zu Gast in Seoul, am LG Arts Center. David Ruland berichtet von spannenden Diskussionen zu Volksfeind-ähnlichen Umweltskandalen in Südkorea, von kulinarischen Besonderheiten und der "Koreanischen Bifi". Hwaiting!

Video: Gastspielbox #3

#2: Ein Volksfeind in Bogotá, März 2016

Vom 24. bis 27. März 2016 waren wir mit »Ein Volksfeind« zu Gast auf dem Festival Iberoamericano de Teatro in Bogotá. Eva Meckbach war beeindruckt, wie diskutierfreudig das dortige Publikum war. Und begeistert von den vielen Pudeln in der Stadt.

Video: Gastspielbox #2

#1: »Hamlet« in Teheran, Januar 2016

Die Schaubühne war vom 28. bis 30. Januar mit »Hamlet« auf dem Fadjr International Theatre Festival in Teheran zu Gast. Hier bekam »Hamlet« den Grand Prix als Beste Inszenierung im internationalen Wettbewerb und Lars Eidinger wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Um den Vorgaben der iranischen Zensur zu entsprechen, waren inszenatorische Eingriffe erforderlich: Jenny König (in der Doppelrolle Gertrud/Ophelia) musste durchgehend eine Kopfbedeckung tragen und durfte von ihren männlichen Kollegen nicht berührt werden. Das iranische Publikum, geübt im Umgang mit Zensur und dem Spiel von Metaphern, feierte ungeachtet dessen die Inszenierung mit stehenden Ovationen in dem weit überfüllten Theater.

Thomas Ostermeier betont, wie wichtig diese Reise in politischer Hinsicht war. Eine der Zensur angepasste Aufführung sei wie ein trojanisches Pferd: »Das Politische des Stücks besteht ja gerade darin, was es aussagt – zum Beispiel: ›Ganz Dänemark ist ein Gefängnis‹ – und funktioniert daher besonders in einem Land wie dem Iran.«

Gastspielbox #1: Wandern in schneebedeckten Bergen und mit Kopftuch auf der Bühne stehen – Jenny König über ihre Erlebnisse in Teheran.