Benjamin Schröder

Benjamin Schröder

Geboren 1986 in Wolmirstedt. Nach seinem 8 jährigen Dienst bei der Bundeswehr begann er ein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München, welches er 2015 abschloss. Während seines Studiums sammelte er erste Bühnenerfahrungen am Residenztheater in München, wo er in den folgenden Produktionen mitspielte: »Der Revisor« (Regie: Herbert Fritsch, 2012) und »Zement« (Regie: Dimiter Gotscheff, 2013). Außerdem war er in verschiedenen Produktionen der Münchner Kammerspiele zu sehen, u. a. »LULU. Eine Monstretragödie« (Regie: Christiane Pohle, 2014). Sein erstes Gastengagement nach dem Studium führte ihn an das Vorarlberger Landestheater, wo er in der Produktion »Bluthochzeit« (Regie: Sigrid Herzog, 2015) mitwirkte. Von 2015-17 war er festes Ensemblemitglied am Theater Erlangen. Dort verkörperte er u.a. die Charaktere Andrej in »Drei Schwester« (Regie: Elina Finkel, 2016), Josef Schmitz in »Biedermann und die Brandstifter« (Regie: Elina Finkel, 2016), sowie Bruno in »Angst essen Seele auf« (Regie: Katja Ott, 2017). Außerdem ist er in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen.

Schaubühne

Italienische Nacht von Ödön von Horváth, Regie: Thomas Ostermeier (2018)

 

In dieser Spielzeit

Italienische Nacht

von Ödön von Horváth
In einer Fassung von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer
Regie: Thomas Ostermeier