Christoph Gawenda

Christoph Gawenda

Geboren 1979, Ensemblemitglied seit 2010. Er studierte von 2001–05 Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im Jahr 2004 Gaststudium an der State Theatre Arts Academy in St. Petersburg. Von 2005–10 Engagement am Staatsschauspiel Stuttgart. Zusammenarbeit hier u. a. mit Friederike Heller, Volker Lösch, Michael Thalheimer, Hasko Weber, Thomas Dannemann und Árpád Schilling. Mitwirkung u. a. bei den Produktionen »Väter und Söhne« (Regie: Friederike Heller, 2006), »Kabale und Liebe« (Regie: Claudia Bauer, 2009) und »Der Kirschgarten« (Regie: Michael Thalheimer, 2010). Mehrere Filmproduktionen, u. a. »Wer wenn nicht wir« (Regie: Andres Veiel, 2010), »Stalingrad« (Regie: Fedor Bondarchuk, 2012), »Meeres Stille« (Regie: Juliane Fezer, 2013) und »Auf einmal« (Regie: Asli Özge, 2016). Außerdem Mitwirkung bei der Hörspielproduktion »Die hohle Nadel oder der Schatz der Könige Frankreichs« (Regie: Stefan Hilsbecher, 2008). 2007 erhielt er den Kunstförderpreis der Stadt Neuss.

Schaubühne

Antigone von Sophokles (Regie: Friederike Heller, 2011)
Nikita in Die Macht der Finsternis von Leo Tolstoi (Regie: Michael Thalheimer, 2011)
Einsame Menschen von Gerhart Hauptmann (Regie: Friederike Heller, 2011)
Gaveston in Edward II von Christopher Marlowe (Regie: Ivo van Hove, 2011)
Also sprach Zarathustra Eine Übermensch-Revue für alle und Keinen von Patrick Wengenroth nach Friedrich Nietzsche (Realisation: Patrick Wengenroth, 2012)
Ein Volksfeind von Henrik Ibsen (Regie: Thomas Ostermeier, 2012)
Galaxy (Regie und Konzept: BLITZ, 2012)
Angst essen Deutschland auf, Texte von Rainer Werner Fassbinder (Realisation: Patrick Wengenroth, 2013)
Baal von Bertolt Brecht (Regie: Nicholas Mockridge, 2013)
Atmen von Duncan Macmillan (Regie: Katie Mitchell, 2013)
2666 von Roberto Bolaño (Regie: Àlex Rigola, 2014)
Richard III. von William Shakespeare (Regie: Thomas Ostermeier, 2015)
Nachtasyl von Maxim Gorki, Regie: Michael Thalheimer (2015)
Ungeduld des Herzens von Stefan Zweig (Regie: Simon McBurney, 2015)
Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler, Regie: Thomas Ostermeier (2016)
Italienische Nacht von Ödön von Horváth, Regie: Thomas Ostermeier (2018)
Im Herzen der Gewalt von Édouard Louis, Regie: Thomas Ostermeier (2018)