Lena Marie Emrich

Lena Marie Emrich

Geboren 1991 in Göttingen, lebt und arbeitet als Künstlerin in Berlin. Studium der Bildhauerei an der Kunsthochschule Weißensee Berlin und im »studio for spacial activities« an der Academy of Fine Arts in Warschau. 
Lena Marie Emrich beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit dem Marginalen und dem Sozialen. Autotuning-Rennen, verlassene Flughäfen, verfallene Graffiti, meteorologische Phänomene – all das sind kulturelle Referenzen, die ihre multidisziplinäre Praxis nähren. Emrich verwebt Performance, Dokumentation und Skulptur miteinander und beleuchtet die Besonderheiten dieser einzigartigen Gemeinschaften. Dabei mischt sie wissenschaftliche Forschungsergebnisse mit einer Art poetischer Formensprache und untersucht Objekte und Phänomene auf ihre ästhetische und soziale Relevanz. Ihre Arbeiten erzählen von der Begegnung zwischen vermeintlich starren Alltagsgegenständen und menschlichen Sehnsüchten und konservieren diese in einer einfachen Formensprache. An der Schaubühne gestaltet Sie nun ihre Debütbühne und Kostüme für die Produktion »Erinnerung eines Mädchens« von Annie Ernaux (Regie: Sarah Kohm). 
Im Jahr 2020 wurde sie mit dem Toy Award der Berlin Masters Foundation ausgezeichnet. Für 2021/2022 ist sie mit dem Kunstpreis des Kunstvereins Hannover ausgezeichnet.
Ihre Kunstwerke waren Gegenstand von Einzelausstellungen und Gruppenausstellungen unter anderen in Museen und Institutionen wie: Kunstverein Göttingen, Akademie der Künste Berlin, Kunsthal Bergen, Kunstverein Tiergarten Berlin, Bubenberg Paris, Office Impart Berlin und Kunstraum LLC New York City und Giovanni Bonelli Mailand. Ihre Werke sind in Sammlungen wie der Burger Collection, dem Sprengel Museum, der Arndt Collection und der Marval Collection zu finden.


Schaubühne

»Erinnerung eines Mädchens« von Annie Ernaux, Regie: Sarah Kohm (2022)

 

In dieser Spielzeit

Erinnerung eines Mädchens

von Annie Ernaux
Regie: Sarah Kohm
Aus dem Französischen von Sonja Finck
Studio