Lily McLeish

Geboren 1985 in Sheffield. Studierte Englische Literatur und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. Seit 2012 arbeitet sie als Regieassistentin und mittlerweile auch als Co-Regisseurin von Katie Mitchell. Zu ihren Arbeiten als Regisseurin zählen u. a. »Absence« von In-Sook Chappell als Teil des Jerwood Assistant Director Programme am Young Vic Theatre; »This Despised Love« basierend auf »Hamlet« für das Royal Shakespeare Company Fringe Festival, »Old Times« von Harold Pinter am Artheater und »Footfalls« von Samuel Beckett am Severins-Burg-Theater in Köln. Zu ihren aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zählt »The White Bike« von Tamara von Werthern. Als Regiemitarbeiterin arbeitete sie u. a. für »Ophelias Zimmer« von Alice Birch (Regie: Katie Mitchell, 2015) an der Schaubühne Berlin und am Royal Court Theatre, »2071« von Duncan Macmillan und Chris Rapley (Regie: Katie Mitchell, 2014) am Royal Court Theatre; »Reisende auf einem Bein« von Herta Müller (Regie: Katie Mitchell, 2015) und »Glückliche Tage« von Samuel Beckett (Regie: Katie Mitchell, 2015) am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Zu ihren Arbeiten als Regieassistentin zählen u. a. »Gesäubert« von Sarah Kane (Regie: Katie Mitchell, 2016) und »The Beaux' Stratagem« von George Farquhar (Regie: Simon Godwin, 2015) am National Theatre, »Zwei Herren aus Verona« von William Shakespeare (Regie: Simon Godwin, 2014) an der Royal Shakespeare Company, »The Forbidden Zone« von Duncan Macmillan (Regie: Katie Mitchell, 2014) bei den Salzburger Festspielen und an der Schaubühne Berlin, »A Sorrow Beyond Dreams« von Peter Handke (Regie: Katie Mitchell, 2014) am Wiener Burgtheater, »The Rest Will Be Familiar To You From Cinema« von Martin Crimp (Regie: Katie Mitchell, 2013) am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, »Say It With Flowers« von Gertrude Stein (Regie: Katie Mitchell, 2013) am Hampstead Theatre, »Die gelbe Tapete« nach Charlotte Perkins Gilman (Regie: Katie Mitchell, 2013) an der Schaubühne Berlin und am Odéon Théâtre de l’Europe in Paris, »Reise durch die Nacht« nach Friederike Mayröcker (Regie: Katie Mitchell, 2012) am Schauspiel Köln, außerdem zu sehen beim Festival d’Avignon und beim Theatertreffen Berlin 2012, SIGNA’s Installation »Hundsprozesse« von Signa Köstler (Regie: Signa & Arthur Köstler, 2011) am Schauspiel Köln. Von 2008–12 war sie als Regisseurin, Regieassistentin und Performerin Teil des Theaterensembles Port in Air.  

Schaubühne

Ophelias Zimmer mit Texten von Alice Birch, Regie: Katie Mitchell (2015)
Schatten (Eurydike sagt) von Elfriede Jelinek (Regie: Katie Mitchell, 2016)