Marius von MayenburgFoto: © Katharina Birus
Marius von Mayenburg, Foto: © Katharina Birus 
 
 

Marius von Mayenburg

Geboren in München. Studium des Szenischen Schreibens an der Universität der Künste Berlin. Ab 1997 Autor zahlreicher Stücke, die in über dreißig Sprachen übersetzt und im In- und Ausland gespielt werden. 1998 Beginn der Zusammenarbeit mit Thomas Ostermeier an der Baracke des Deutschen Theaters Berlin, seit 1999 an der Schaubühne. Neben der Tätigkeit als Autor und Regisseur auch Übersetzungen klassischer und zeitgenössischer Theaterstücke. Seit 2009 regelmäßig Regiearbeiten an der Schaubühne. Neben Werken anderer Autoren auch Inszenierungen eigener Stücke, unter anderem am Residenztheater München, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Schauspiel Frankfurt, am Riksteatern Stockholm und am Nationaltheatret Oslo.

Feuergesicht von Marius von Mayenburg, Regie: Thomas Ostermeier (2000)
Parasiten von Marius von Mayenburg, Regie: Thomas Ostermeier (Uraufführung, 2000)
Das kalte Kind von Marius von Mayenburg, Regie: Luk Perceval (Uraufführung, 2002)
Eldorado von Marius von Mayenburg, Regie: Thomas Ostermeier, (Uraufführung, 2004)
Turista von Marius von Mayenburg, Regie: Luk Perceval (Uraufführung, 2005)
Augenlicht von Marius von Mayenburg, Regie: Ingo Berk (Uraufführung, 2006)
Der Hässliche von Marius von Mayenburg, Regie: Benedict Andrews (Uraufführung, 2007)
Der Hund, die Nacht und das Messer von Marius von Mayenburg, Regie: Benedict Andrews (Uraufführung, 2008)
Der Stein von Marius von Mayenburg, Regie: Ingo Berk (Uraufführung, 2008)
Perplex von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2010)
Märtyrer von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2012)
Stück Plastik von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2015)
Peng von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2017)
Die Affen von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2020)
Nachtland von Marius von Mayenburg von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2022)

Herr Kolpert von David Gieselmann, Regie: Marius von Mayenburg mit Wulf Twiehaus (2000)
Die Tauben von David Gieselmann, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2009)
Die Nibelungen von Friedrich Hebbel, Regie: Marius von Mayenburgl (2009)
Perplex von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2010)
Bizarra von Rafael Spregelburd, Regie: Marius von Mayenburg (FIND 2010)
Märtyrer von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2012)
Viel Lärm um Nichts von William Shakespeare, Regie: Marius von Mayenburg (2013)
Stück Plastik von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2015)
Peng von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2017)
status quo von Maja Zade, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2019)
Die Affen von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2020)
reden über sex von Maja Zade, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2021)
Nachtland von Marius von Mayenburg, Regie: Marius von Mayenburg (Uraufführung, 2022)

Gier von Sarah Kane, Regie: Thomas Ostermeier (2000)
Macbeth von William Shakespeare, Regie: Christian Paulhofer (2002)
Augusta von Richard Dresser, Regie: Rafael Sanchez (2006)
Die Stadt von Martin Crimp, Regie: Thomas Ostermeier (2008)
Hamlet von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2008)
John Gabriel Borkmann von Henrik Ibsen. Nach der Übersetzung von Sigurd Ibsen, Regie: Thomas Ostermeier (2009)
Othello von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2010)
Maß für Maß von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2011)
Viel Lärm um Nichts von William Shakespeare, Regie: Marius von Mayenburg (2013)
Richard III. von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2015)

Gier von Sarah Kane, Regie: Thomas Ostermeier (2000)
Parasiten von Marius von Mayenburg, Regie: Thomas Ostermeier (Uraufführung, 2000)
Feuergesicht von Marius von Mayenburg, Regie: Thomas Ostermeier (2000)
Dantons Tod von Georg Büchner, Regie: Thomas Ostermeier (2001)
Preiset! | Ein Projekt mit dem Frauenchor Schaubühne, Regie: Johannes Grebert, Matthias Matschke (Uraufführung, 2002)
Goldene Zeiten von Richard Dresser, Regie: Thomas Ostermeier (2002)
Woyzeck von Georg Büchner, Regie: Thomas Ostermeier (2003)
Wunschkonzert von Franz Xaver Kroetz, Regie: Thomas Ostermeier (2003)
Gesäubert von Sarah Kane, Regie: Benedict Andrews (2004)
Zerbombt von Sarah Kane, Regie: Sarah Kane (2005)
Hedda Gabler von Henrik Ibsen, Regie: Thomas Ostermeier (2005)
Trauer muss Elektra tragen von Eugene O‘Neill, Regie: Thomas Ostermeier (2006)
Ein Sommernachtstraum nach William Shakespeare. Regie: Thomas Ostermeier, Constanza Macras (2006)
Liebe ist nur eine Möglichkeit von Christoph Nußbaumeder, Regie: Thomas Ostermeier (Uraufführung, 2006)
Der Hässliche von Marius von Mayenburg, Regie: Benedict Andrews (Uraufführung, 2007)
Room Service von John Murray und Allen Boretz, Regie: Thomas Ostermeier (2007)
Rakows Dom von Lorenz Langenegger, Einrichtung: Sebastian Nübling (F.I.N.D. 2007)
Die Stadt und der Schnitt von Martin Crimp und Mark Ravenhill, Regie: Thomas Ostermeier (2008)
Hamlet von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2008)
John Gabriel Borkmann von Henrik Ibsen, Regie: Thomas Ostermeier (2009)
Othello von William Shakespeare, Regie: Thomas Ostermeier (2010)