Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
Berliner AffärenFoto: © Gianmarco Bresadola
Berliner Affären, Foto: © Gianmarco Bresadola 
 

Berliner Affären

von Berliner_innen und Ensemble
Regie: İlknur Bahadır
Texte: Ensemble und Team

Studio

Zweite Ausgabe

07.11.2023, 20.00–22.00

Theodor ist schon immer neugierig gewesen und reist mit seiner Bratsche um die Welt. Runterziehen lässt er sich nicht, weder vom Aufwachsen im Pariser Vorort noch vom Turbokapitalismus in London. Anna macht die Reha irgendwann sogar Spaß und es hilft schon, wenn ihr Bruder ihr Frühstück ans Bett bringt. Später möchte sie Tierärztin werden. Malovcic ist Anarchist und plante im Gefängnis die Revolte. Er hat sich mit seinen Dämonen angefreundet und lässt sie ab und zu im Wald toben.

Wer sind die Menschen, die uns täglich kurz begegnen, im Fitnessstudio oder im Wartezimmer? Welches Leben führen sie, wenn sie aus unserem Blick geraten? Wie unterscheiden wir uns, was macht uns einzigartig? Jede_r hat eine Geschichte zu erzählen. Neben all den Unterschieden ziehen unsere Protagonist_innen aus schweren Startbedingungen eine Kraft, die auf die Menschen um sie herum ausstrahlt. Als Kulisse dieses zweiten Schauspiels vom wahren Leben dient erneut Berlin.

»Erzählen und Zuhören sind das Schönste!«, sagt İlknur Bahadır. Gemeinsam mit Kolleg_innen hat sie nach alltäglichen Geschichten gesucht und denjenigen zugehört, die sie erzählen möchten. So finden die Erzählungen von Berliner_innen, nach dem Vorbild der von Alvis Hermanis am Schauspiel Köln zur Premiere gebrachten »Kölner Affären«, als Monologe den Weg auf die Studiobühne.

 

Regie: İlknur Bahadır
Bühne: Ulla Willis
Kostüme: Christina Halbfas
Licht: Deniz Uysal
Musik: Sven Poser
Dramaturgie: Elisa Leroy
Soufflage & Regieassistenz: Marie-Christin Janssen
Dauer: ca. 120 Minuten

Premiere war am 7. November 2023