Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Joseph Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Joseph Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Jospeh Banderet
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Jospeh Banderet 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto:
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto:  
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Filipe Ferreira
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Filipe Ferreira 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Filipe Ferreira
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Filipe Ferreira 
Catarina e a beleza de matar fascistasFoto: © Filipe Ferreira
Catarina e a beleza de matar fascistas, Foto: © Filipe Ferreira 
 

Catarina e a beleza de matar fascistas

von Tiago Rodrigues
Regie: Tiago Rodrigues
Gastspiel FIND 2024
Lissabon

Saal A

Altersempfehlung: 16+

19.04.2024, 21.15–23.45
Auf Portugiesisch mit deutschen und englischen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

Eine Familienfeier auf dem Land, in einem Hain von Korkeichen. Man isst und trinkt und scherzt an einer großen Tafel im Freien. Scheinbar ein flirrendes Sommeridyll. Doch etwas stimmt nicht. Die Familie hat sich versammelt, um ein blutig-archaisches Ritual zu zelebrieren. Seit mehreren Generationen finden sich ihre Angehörigen zusammen, um des Mordes an Catarina Eufémia zu gedenken. Die analphabetische Land-arbeiterin wurde 1954 bei ihrem Kampf für höhere Löhne von Schergen der Salazar-Diktatur ermordet und hinterließ drei Waisenkinder. Zum Zweck, dieses Unrecht zu rächen, wird alljährlich beim sommerlichen Familientreffen, wie es im Titel heißt, »die Schönheit, Faschisten zu töten« unter Beweis gestellt. Dafür wird ein Exemplar jener Spezies von einem ausgewählten Familienmitglied erst entführt, dann vor den Augen der versammelten Familie erschossen und im Garten vergraben. Doch was wird aus den heroischen Traditionen, wenn eine junge humanistische Generation von Catarinas die nackte blutige Gewalt plötzlich boykottiert? Wenn ihre Schwester als Veganerin beim Essen die traditionellen Fleischspeisen verschmäht? Wenn beim Abdrücken der Waffe plötzlich moralische Zweifel den Schuss hemmen? Und was wäre, wenn die Gegner genau dieses ethische Dilemma zum Absprung nutzten, um der Freiheit den Garaus zu machen? »Ist Gewalt legitim, um die Welt zu verbessern? Können die Regeln der Demokratie mit dem erklär- ten Ziel gebrochen werden, sie zu verteidigen?«, fragt Tiago Rodrigues. Anstelle einer Antwort führt er die Folgen der Frage als gleichermaßen luzides wie grotesk-fabelhaftes dramatisches Paradox auf der Bühne vor. Dabei schafft er einen Theaterabend, der die Zuschauer_innen und ihre eigenen inneren Widersprüche bis zur Schmerzgrenze herausfordert – und gerade in dem Moment, in dem der 50. Jahrestag der portugiesischen Revolution und das Ende des Faschismus in Europa zu feiern wären, die Bedrohung in ganz Europa greifbar macht.

Tiago Rodrigues ist Schauspieler, Regisseur und Dramatiker und wurde 1977 in Amadora geboren. 2003 gründete er mit Magda Bizarro die Kompagnie »Mundo Perfeito«, die seither viele Inszenierungen produzierte und innerhalb von elf Jahren international tourte. Seit 2023 leitet er das Festival d’Avignon.

MIT: Isabel Abreu, Romeu Costa, António Fonseca, Beatriz Maia, Marco Mendonça, Carolina Passos Sousa, João Pedro Vaz, João Vicente
KÜNSTLERISCHE MITARBEIT: Magda Bizarro
BÜHNE: F. Ribeiro
LICHT: Nuno Meira
KOSTÜME: José António Tenente
TON: Pedro Costa
MUSIKALISCHE LEITUNG CHOR: João Henriques
VOICES-OVER: Cláudio de Castro, Nadezhda Bocharova, Paula Mora, Pedro Moldão
CHOREOGRAFIE: Sofia Dias, Vítor Roriz
WAFFENBEAUFTRAGTER: 
David Chan Cordeiro
ÜBERSETZUNG: Daniel Hahn (English), Igor Metzeltin (Deutsch)
ÜBERTITEL: 
Patrícia Pimentel

Produktion: Teatro Nacional D. Maria II
Ausführende Produktion: Festival d’Avignon
Koproduktion: Wiener Festwochen, Emilia Romagna Teatro Fondazione (Modena), Théâtre de la Cité – CDN Toulouse Occitanie & Théâtre Garonne Scène européenne Toulouse, Festival d’Automne à Paris & Théâtre des Bouffes du Nord, Teatro di Roma – Teatro Nazionale, Comédie de Caen, Théâtre de Liège, Maison de la Culture d‘Amiens, BIT Teatergarasjen (Bergen), Le Trident – Scène-nationale de Cherbourg-en-Cotentin, Teatre Lliure (Barcelona), Centro Cultural Vila Flor (Guimarães), O Espaço do Tempo (Montemor-o-Novo)
Unterstützung: Almeida Garrett Wines, Cano Amarelo, Culturgest

Dank an: Sara Barros Leitão, Pedro Gil, António Parra and Rui M. Silva die, auch wenn sie nicht mehr mit uns auf der Bühne stehen, immer Catarina bleiben werden.

Dauer: ca. 150 Minuten