Das geschichtliche Gefühl

Buchvorstellung und Gespräch zwischen Milo Rau und Kathrin Röggla
Globe


»Die Zeit, in der das Bestehende bloß kritisiert wurde, ist vorbei«, schreibt Milo Rau, »es ist Zeit, für reale politische Alternativen«. Der Film- und Theatermacher rief im kongolesischen Bürgerkrieg einen Weltwirtschaftsgerichtshof ins Leben, der die großen Minenkonzerne anklagte und den Landvertriebenen ihr Recht verschaffte. In Moskau inszenierte er mit Pussy Riot einen Prozess gegen Putin, in Berlin gründete er ein Weltparlament für den »globalen dritten Stand«, in Italien rief er eine »Revolte der Würde« auf den von der Mafia kontrollierten Tomatenplantagen ins Leben. Als Theaterintendant schuf er das erste komplett internationale Ensemble, inszeniert Stücke auf besetzten brasilianischen Monokulturen im Amazonas oder in der vom IS befreiten irakischen Großstadt Mossul. Anlässlich des Erscheinens seiner Saarbrücker Poetikvorlesungen »Das geschichtliche Gefühl« im Berliner Alexander Verlag diskutiert er mit der Prosa- und Theaterautorin Kathrin Röggla über Kunst und Aktivismus, Arbeit und Engagement.

Dauer: ca. 90 Minuten