10.06.2019, 19.30   > Ticket

Grand Hotel

Ein Projekt der Polyrealisten
Leitung: Philipp Rost
Studio


Als luxuriöse Unterkunft des internationalen Jetsets hat das Grand Hotel längst ausgedient: Zwischen Trampern, die in letzter Minute noch ein günstiges Zimmer erstanden haben und vergnügungssüchtigen Cityhoppern tummeln sich dort heute u.a. Touristenführerinnen, die ihre Gruppe verloren haben, Rentnerinnen auf Kulturreise und beste Freundinnen auf einem All-Inclusive-Wochenendtrip. Natürlich kommt alles ganz anders als geplant, gebucht und im Katalog beschrieben: Als eine Orkanwarnung ausgerufen und die Ausgangssperre verhängt wird, dann zu allem Übel mit dem Strom auch noch das Internet ausfällt, ist jeder Kontakt zur Außenwelt unmöglich und die Auseinandersetzung mit den anderen Gästen unumgänglich geworden – ein touristischer Albtraum in Form eines existentialistischen Worst-Case-Szenarios. Und so entwickelt sich die Hotellobby zur Bühne für diese unfreiwillige Gruppe von Menschen, die auf den ersten Blick nur wenig miteinander teilen … Ist ein kleiner Mord eine durchaus nachvollziehbare Reaktion auf steigende Mietpreise? Sind Gewalterfahrungen ohnehin alltäglich? Gibt es ein Interesse für die Konflikte unserer Zeit oder beschäftigt man sich lieber mit sich selbst? Sind wir alle krank? Kann ich mir die Achseln rasieren und trotzdem Feministin sein? Und warum interessiert sich niemand für den Klimawandel? Die Polyrealisten sind die altersübergreifende Theatergruppe der Schaubühne: Dieses Jahr ist die jüngste Performerin 20 und die älteste 69 Jahre alt. Die Teilnehmenden werden jede Spielzeit neu ausgelost. 

Leitung: Philipp Rost
Bühne: Krystyna Granitza
Kostüme: Anna Kurz
Dramaturgie: Marcus Peter Tesch
Choreografie: Linda Weißig
Künstlerische Mitarbeit: Georg Dirlack

Mit: Doreen Bendig, Benedicta Solveig Breit, Camilla Elle, Joanna Knuhr, Lukas Nowak, Michaela Rentsch, Inna Resner, Natalija Schajka, Detlef Siehl, Carolin Weitkamp

Premiere am 8. Juni 2019