30.09.2015, 19.30

Hörabend: Nordkoreaner in Südkorea

Radiofeature von Johannes Nichelmann


Anschließende Podiumsdiskussion mit dem Autor und Regisseur Johannes Nichelmann und der Koreaexpertin Eun-Jeung Lee, moderiert von Jens Jarisch

In Südkorea leben 30.000 Nordkoreaner. Bei einem Cappuccino erzählt einer von ihnen einer jungen Südkoreanerin seine Geschichte: »Als ich in Nordkorea war, dachte ich, dass die ganze Welt arm sei. Ich dachte, dass Nordkorea das reichste Land sei. Aber nachdem ich nur einen Fluss überschritten hatte, war ich schockiert. Da ja noch eine ganz andere Welt existiert. Nachdem man in Seoul am Flughafen angekommen ist, wird man vom Geheimdienst überprüft, ob man wirklich ein nordkoreanischer Flüchtling ist, und wenn sie zu einem guten Ergebnis gekommen sind, dann geht es in eine Bildungseinrichtung.«

Für die junge Südkoreanerin ist es der erste direkte Kontakt mit einem Nordkoreaner: »Ich habe noch mehr Fragen. Ich hoffe, dass das immer noch in Ordnung für Sie ist. Zuerst: das war doch sicherlich hart, als Sie dann nach einigen Jahren auf der Flucht hier in Seoul angekommen sind, oder?«

Die meisten Südkoreaner kennen Nordkoreaner nur aus dem Fernsehen. Das Feature begleitet sie bei ihren Treffen mit Nordkoreanern und zeigt deren Alltag in Seoul: So sendet ein älterer Herr per Kurzwelle ein Radioprogramm in seine ehemalige Heimat und ein Kunststudent will seine Herkunft eigentlich geheim halten, doch kann er sich künstlerisch nicht ausdrücken, wenn er seine persönliche Geschichte verschweigen muss.

Ein Feature über die Gratwanderung zwischen Integration und Isolation von Menschen, die zwischen zwei verfeindete Systeme geraten sind. 

Eun-Jeung Lee ist Leiterin der Koreastudien an der Freien Universität in Berlin, mit dem Forschungsschwerpunkt Politik, Geschichte und Gesellschaft in Korea und Ostasien. Sie ist in Südkorea aufgewachsen, hat in Seoul und Deutschland Politikwissenschaften und Soziologie studiert und lehrt seit 2008 an der FU.

Johannes Nichelmann, Jahrgang 1989, arbeitet als Journalist und Autor von Radiofeature und Fernsehproduktionen für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Ausgezeichnet unter anderem mit dem Kurt-Magnus-Preis 2013 und dem Robert-Geisendörfer-Preis 2014. Zuletzt erschien sein Feature »Die geheime Moral der Waffenindustrie«.

Jens Jarisch ist Leiter der Hörspiel- und Featureredaktion im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Davor hat er selbst Feature und Hörspiele produziert, darunter auch »Lebensgeschichten aus Nordkorea«.

Eine Veranstaltung des kulturradio vom rbb. Im Anschluss Podiumsdiskussion.

Trailer