«  Juni  »

Mo Di Mi Do Fr Sa So

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

         

Körper

von Sasha Waltz
Regie/Choreografie: Sasha Waltz
Uraufführung


Das inzwischen legendäre Tanzstück »Körper« eröffnete im Jahr 2000 die »neue« Schaubühne unter der Künstlerischen Leitung von Thomas Ostermeier, Sasha Waltz, Jochen Sandig und Jens Hillje. Zusammen mit ihren 13 Tänzer_innen nahm Sasha Waltz  mit nüchternem Blick den Rohstoff jeder choreografischen Arbeit, den menschlichen Körper, unter die Lupe: Organe, Knochen, Haut, Nervensystem, Blutbahnen. Was ist der Körper? Wie wird er konstruiert? Sasha Waltz betrachtete die Körper in alltäglichen Situationen – ihre Materie, ihre Nacktheit, ihre Rhythmen. Sie maß und wog sie, zählte die Haare, goss die Flüssigkeiten aus, handelte mit den Organen. Sie arrangierte die Körper von dreizehn Tänzer_innen um eine Reihe spektakulärer Tableaux vivants. Mit »Körper« gelang Sasha Waltz nicht nur ein Welterfolg, es war für ihre Arbeit zugleich ein entscheidender Schritt von einem narrativen Tanztheater hin zu abstrakteren Formen der Choreografie, für die sie weltberühmt werden sollte. »Ein Theater der Biomechanik, cool, heftig kalt« und eine »radikale Verneinung der Körperbilder aus Werbung und Medien« schrieb der Kritiker Peter von Becker. 

Bühne: Thomas Schenk/Heike Schuppelius/Sasha Waltz
Kostüme: Bernd Skodzig
Musik: Hans Peter Kuhn
Dramaturgie: Jochen Sandig
Filmregie: Jörg Jeshel, Brigitte Kramer

Mit: Luc Dunberry, Sigal Zouk, Tatako Suzuki, Grayson Millwood, Lisa Densem, Nadia Cusimano, Davide Camplani, Joakim NaBi, Laurie Young, Nicola Mascia, Claudia de Serpa, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Virgis Puodzunias, 

Eine Koproduktion mit dem Théâtre de la Ville, Paris
Ein nachtaktiv-Film im Auftrag von zdf/arte 2000
In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut

Wir danken allen beteiligten Künstler_innen sowie allen Verlagen und Sendeanstalten für die Kooperation, die dieses Angebot an unser Publikum erst möglich macht!

Dauer: ca. 58 Minuten

Uraufführung war am 22. Januar 2000, Schaubühne am Lehniner Platz

«  Juni  »

Mo Di Mi Do Fr Sa So

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30