25.04.2015, 20.00 – 21.30

Spanisch mit deutschen und englischen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

La imaginación del futuro

von La Re-sentida
Regie: Marco Layera


F.I.N.D. #15
Gastspiel von Teatro La Re-sentida (Chile)

Am 11. September 1973 begann das Militär den chilenischen Präsidentenpalast La Moneda zu bombardieren und zu beschießen. Der drei Jahre zuvor demokratisch gewählte Präsident Salvador Allende hielt seine letzte Rede an das Volk. Kurze Zeit später drang das Militär in den Palast ein und Allende nahm sich das Leben. Unter der Führung von Augusto Pinochet ergriff die Armee die Macht und regierte Chile bis zum 11. März 1990 als Militärdiktatur. In »La imaginación del futuro« versucht eine Gruppe von heutigen Ministern und Imageberatern, Salvador Allende bei seinem letzten Auftritt zu unterstützen und zu coachen. Wird es ihnen gelingen, die Geschichte zu ändern und Allende und seine Partei zu retten? Können sie die siebzehn Jahre der Diktatur, mit deren Folgen Chile noch heute kämpft, verhindern? Die Gruppe La Re-sentida, die beim letzten F.I.N.D. zum ersten Mal mit einer ihrer Arbeiten in Deutschland gastierte, benutzt Allendes berühmte letzte Rede als Ausgangspunkt für eine bitterböse und urkomische Recherche zu Chiles Vergangenheit und Gegenwart.

Marco Layera (*1978, Santiago de Chile) ist Schauspieler, Regisseur und Schauspiellehrer. 2008 gründete er das Kollektiv La Re-sentida. Beim Festival für Junges Theater des Teatro Municipal de Las Condes wurde er für das beste Theaterstück ausgezeichnet. Er gewann den Eugenio Guzman Preis der Universität Chile und war für den chilenischen Kunstpreis Premio Altazor a las Artes Nacionales nominiert. 2014 wurde seine Produktion »La imaginación del futuro« zum Festival d’Avignon eingeladen. La Re-sentida ist eine Gruppe junger Künstler aus der chilenischen Theaterszene und wurde 2008 gegründet. Sie verstehen das Theater als ein kritisches Instrument mit großer politischer Verantwortung. 2014 waren sie mit ihrer Produktion »Tratando de hacer una obra que cambie el mundo« zum F.I.N.D. eingeladen, die auch bei mehreren nationalen und internationalen Theaterfestivals in den Niederlanden, Belgien, Polen und Spanien zu sehen war. 

>>> Englischsprachiger Essay zum Stück in Pearson's Preview: Imagining the Future of the Left: Teatro La Re-sentida at the Schaubühne

Regie: Marco Layera
Text: La Re-sentida
Bühne: Pablo de la Fuente
Video: Karl-Heinz Sateler
Musik: Marcello Martínez

Mit: Diego Acuña, Benjamín Cortés, Carolina de la Maza, Pedro Muñoz, Carolina Palacios, Rodolfo Pulgar, Sebastián Squella, Benjamín Westfall

Dauer: ca. 90 Minuten


Koproduktion mit dem Teatro a Mil (Chile) und dem Terni Festival (Italien).