Buchvorstellung: »Abschied von den Boomern«

von Heinz Bude
Moderation: Martín Valdés-Stauber

Studio

19.02.2024, 19.30

2019 reagierte die neuseeländische Abgeordnete Chlöe Swarbrick auf die Unterbrechung ihrer Ansprache ans Parlament zur Klimakrise durch einen älteren Kollegen mit dem Satz »OK, Boomer!«. Damit folgte sie einer bis heute etablierten Nutzung des Begriffs, die die Generation der »Babyboomer«, geboren zwischen 1955 und 1970, als rückwärtsgewandte und zukunftsvergessene Transformationsfeinde brandmarkt. Doch welche Erfahrungen prägen die Generation, die als erste im 20. Jahrhundert ohne Weltkriegserfahrung groß wird? Das Nachbeben des Kriegs gehört ebenso dazu wie die RAF, Aids, Tschernobyl und die Roaring Nineties. Heinz Bude versucht in seinem Buch eine archäologische Analyse des Denkens der Boomer, die in den kommenden Jahrzehnten unsere Gesellschaften weiter entscheidend beleben und belasten werden.

Im Gespräch mit dem Dramaturgen Martín Valdés-Stauber blickt Heinz Bude, ein früher Boomer, auf die inneren Widersprüche seiner eigenen Generation. »Abschied von den Boomern« erscheint im Hanser Literaturverlag.