17.02.2020, 21.00   > Ticket

Peer Gynt

von Henrik Ibsen
Ein Projekt von John Bock und Lars Eidinger


»Peer, du lügst!« lautet der erste Satz in Ibsens 1867 entstandenem dramatischen Gedicht, und der ist programmatisch zu verstehen: Dieser norwegische Bauernbursche aus ärmlichen Verhältnissen ist ein Meister in der Kunst des Fabulierens. Er entwirft in seinen Lügengeschichten nicht nur faszinierend märchenhafte Welten, auch sein eigenes Selbst, seine eigene Lebensgeschichte erfindet er unentwegt neu. Er verlässt seine norwegische Heimat und seine Liebe, um zu einer fantastischen Lebensreise durch Länder und Kontinente aufzubrechen: In Amerika kommt er als skrupelloser Sklavenhändler zu Reichtum, in Afrika versucht er sich als Guru, Historiker und Philosoph, um sich schließlich in einem ägyptischen Irrenhaus zum Kaiser krönen zu lassen. Immer bleibt dieser Peer Gynt ein Unfertiger, ein Suchender, ein Spieler und Geschichtenerzähler. Als er am Ende seines Lebens nach Norwegen zurückkehrt, existiert die alte, bäuerliche Welt, die er als junger Mann verlassen hatte, nicht mehr. Sein Elternhaus ist versteigert, das Inventar auf dem Flohmarkt gelandet. Mit dem eigenen Sterben konfrontiert, muss Gynt zu seiner großen Verwunderung feststellen, dass seine Seele für Himmel und Hölle nicht interessant genug ist. Er, der sich für besonders originell gehalten hatte, ist nicht mehr als ein Massenmensch geworden und soll von einem rätselhaften Knopfgießer als menschlicher Rohstoff eingeschmolzen werden. Vor diesem traurigen Schicksal – oder der traurigen Schicksalslosigkeit – kann ihn einzig seine längst vergessene Liebe bewahren.

Die Arbeiten des Konzeptkünstlers John Bock sind schwer einzuordnen, sie überschreiten Grenzen und starre Kategorien. Seine Kunst ist eine Mischung aus Performance, Installationskunst, Skulptur, Slapstick und Film. Zusammen mit Lars Eidinger wird er »Peer Gynt« als interdisziplinäres Projekt zwischen Theater, Bildender Kunst und Performance realisieren. Ibsens Text bildet dabei den Ausgangspunkt zu einer Untersuchung moderner Identität zwischen Theaterbühne und Internet, Figur und Schauspieler, Herkunft und Selbstentwurf, Filterblase und Realität.

Leitung: John Bock, Lars Eidinger
Bühne und Kostüme: John Bock
Dramaturgie: Christian Tschirner
Video: Miles Chalcraft
Musik: DJ Stickle
Licht: Erich Schneider

Mit: Lars Eidinger

Premiere am 12. Februar 2020


Gastspiele

Montpellier (Mai 2020)
Recklinghausen (Juni 2020)


Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, dem Théâtre de Liège und dem Festival Printemps des Comédiens Montpellier.