Sich waffnend gegen eine See von Plagen

Ein Projekt von Stas Zhyrkov und Pavlo Arie
Übersetzung von Sebastian Anton
Regie: Stas Zhyrkov
Uraufführung
Globe


WAFFE: Ein Gerät, welches im Kampf mit dem Ziel eingesetzt wird, einen Feind zu töten, zu verletzen oder zu bezwingen. Eine Waffe kann eine Schlagwaffe sein, so z.B. der Schlagstock, die Keule oder das Schwert. Sie kann auch ein Flugkörper sein (wie z.B. der Speer, die Schleuder, Pfeil und Bogen), mechanisch (wie z. B. die Armbrust oder das Katapult) oder chemisch (wie z. B. die Rakete oder Schusswaffen wie die Kanone, das Gewehr oder die Pistole). Zu den nicht-konventionellen Waffen gehören Nuklearwaffen, wie die Atombombe und die Wasserstoffbombe, sowie Waffen der chemischen und biologischen Kriegsführung. Auch Verteidigungsmaßnahmen wie Festungsanlagen, Panzerungen und Helme sind schon als Waffen angesehen worden.

KÜNSTLER_IN: Eine Person, die Werke in irgendeiner Kunstgattung herstellt, welche ästhetischen Maßstäben unterliegt. Eine Person, die eine der bildenden Künste ausübt, insbesondere Maler_innen und Bildhauer_innen. Eine Person, deren Gewerbe oder Beruf Fachkenntnisse im Gestalten, Zeichnen, Malen etc. erfordert. Eine Person, die in einer der darstellenden Künste tätig ist, als Schauspieler_in, Musiker_in oder Sänger_in; jemand, der/die in der Öffentlichkeit auftritt: ein_e Pantomime; ein_e Tanzkünstler_in. Eine Person, deren Arbeit außergewöhnliche Kunstfertigkeit aufweist. Eine Person, die in Betrug und Gaunereien versiert ist.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind Millionen ukrainischer Bürger_innen aus ihrem Zuhause geflohen. Einige davon sind Vertriebene im eigenen Land, andere haben es verlassen, um im Ausland Schutz zu suchen. Wieder andere sind geblieben und einige zurückgekehrt, um den bewaffneten Kampf gegen die russische Armee aufzunehmen. Unter diesen Kämpfer_innen gibt es auch viele Theatermacher_innen. In einem Projekt, das zwei Schauspieler aus Kyiv mit einem Schauspieler der Schaubühne zusammenbringt, untersuchen Stas Zhyrkov, Künstlerischer Leiter des Left Bank Theatre, Kyiv, und Pavlo Arie, Dramaturg und Autor, den Preis, den der Krieg von einem/einer Künstler_in fordert. Was macht es mit dem eigenen Körper und der eigenen Psyche, wenn man eine Waffe in die Hand nimmt? Was bedeutet es, zum Gewehr oder zur Pistole zu greifen, zu Gegenständen also, die dafür gemacht sind, Schaden anzurichten, zu zerstören – vor allem, wenn das eigene Leben bis dahin darauf ausgerichtet war, fiktive Welten zu erdenken und zu erschaffen?

Regie: Stas Zhyrkov
Einrichtung Raum: Jan Pappelbaum
Kostüme: Dagmar Fabisch
Musik: Bohdan Lysenko
Dramaturgie: Pavlo Arie, Maja Zade
Licht: Erich Schneider

Mit: Holger Bülow, Dmytro Oliinyk, Oleh Stefan

Premiere am 10. September 2022

Termine

Auf Ukrainisch, Englisch und Deutsch mit ukrainischen und deutschen Übertiteln
Auf Ukrainisch, Englisch und Deutsch mit ukrainischen und deutschen Übertiteln