«  März  »

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

       

The Cleaners

von Hans Block und Moritz Riesewieck
Regie und Buch: Hans Block und Moritz Riesewieck


The Cleaners enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für Content Moderation. Dort löschen zehntausende Menschen in 10-Stunden-Schichten im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden so an die »Content Moderators« outgesourct.

Die Grausamkeit und die kontinuierliche Belastung dieser traumatisierenden Arbeit verändert die Wahrnehmung und Persönlichkeit der Content Moderators. Doch damit nicht genug. Ihnen ist es verboten, über ihre Erfahrungen zu sprechen.

Parallel zu den Geschichten von fünf Content Moderators erzählt der Film von den globalen Auswirkungen der Onlinezensur und zeigt, wie Fake News und Hass durch die Sozialen Netzwerke verbreitet und verstärkt werden.

Die utopische Vision einer vernetzten globalen Internetgemeinde wird endgültig zum Alptraum, wenn hochrangige ehemalige Mitarbeiter der Sozialen Netzwerke Einblicke in die Funktionsweisen und Mechanismen der Plattformen geben. Durch gezielte Verstärkung und Vervielfältigung jeglicher Art von Emotionen werden die Plattformen zu gefährlichen Brandbeschleunigern, die soziale, politische und gesellschaftliche Konflikte anheizen und die drohende Spaltung unserer Gesellschaft vorantreiben.

»The Cleaners« ist der Debütfilm von Hans Block und Moritz Riesewieck (beide *1985). Der Kinofilm feierte seine Weltpremiere beim Sundance Film Festival 2018, war für einen Emmy und den Deutschen Fernsehpreis nominiert, wurde mit einem Grimme-Preis und dem Prix Europa 2018 als bester TV-Dokumentarfilm Europas ausgezeichnet und in mehr als 70 Ländern auf Festivals und im Kino gezeigt. Riesewieck und Block lernten sich bei ihrem Schauspielregiestudium an der HfS »Ernst Busch« kennen. Unter dem Label Laokoon entwickeln sie zusammen mit anderen Künstler_innen neue, crossmediale Erzählformate, aktuell etwa ein interaktives Web-Projekt, das von einem künstlerischen Datenexperiment ausgeht.

Regie & Kamera, Buch: Hans Block, Moritz Riesewieck
Sound: Karsten Höfer
Musik: Paradox Paradise (John Gürtler, Jan Miserre, Lars Voges) 
Schnitt: Philipp Gromov, Hansjörg Weißbrich, Markus CM Schmidt
Produktion: gebrueder beetz filmproduktion

In Koproduktion mit: Grifa Filmes, WDR, NDR, rbb, VPRO, I Wonder Pictures

Wir danken allen beteiligten Künstler_innen sowie allen Verlagen und Sendeanstalten für die Kooperation, die dieses Angebot an unser Publikum erst möglich macht!

Dauer: ca. 88 Minuten

Kinostart: 17. Mai 2018

«  März  »

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

       

Termine

Mit englischen Untertiteln