The Dark Ages

von Milo Rau (Deutschland/Schweiz)
Regie: Milo Rau


Gastspiel im Rahmen von FIND 2016

Was geschieht mit Menschen, wenn ihre Überzeugungen und Staaten zerbrechen? Auf welches Fundament ist Europa gebaut? Von 1945 bis 1995, vom Untergang des ›Dritten Reichs‹ bis zur Belagerung Sarajevos: Unter dem Titel »The Dark Ages« widmet sich Milo Rau der finsteren Vorgeschichte des sich vereinigenden Kontinents. Schauspieler_innen aus Bosnien, Deutschland, Russland und Serbien – darunter Sanja Mitrović, die bei diesem FIND auch als Regisseurin zweier Inszenierungen zu Gast ist – erzählen Geschichten der Vertreibung und der Heimatlosigkeit, des Weggehens und des Ankommens, des Engagements und der Verzweiflung. Biografische Close-Ups, begleitet von den Klängen einer eigens für diese Inszenierung komponierten Bühnenmusik der slowenischen Band Laibach. Wie bereits in Raus gefeierter Produktion »The Civil Wars«, zu sehen im vergangenen Jahr im Rahmen von FIND 2015, entwickelt der in Deutschland leben- de Autor und Regisseur aus der Schweiz mit seinem Ensemble kammerspielhaft eine politische Psychoanalyse unserer Zeit: ein intimes Tableau der Schattenseiten und blinden Flecke eines – bei aller Beschwörung von politischer Einigung, gemeinsamer Zivilisation und ›abendländischen‹ Werten – vielfach gebrochenen und im Inneren tief gespaltenen Kontinents. Während es in Raus voriger Arbeit um Westeuropa ging, wendet »The Dark Ages«, 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und 20 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica, den Blick Richtung Osten, insbesondere auf die jüngere Gewaltgeschichte auf dem Balkan. »The Dark Ages« ist der zweite Teil der »Europa-Trilogie«, die Milo Rau mit »The Civil Wars« im August 2014 begonnen hat und zu Beginn der kommenden Spielzeit mit »Empire« (Premiere an der Schaubühne im September 2016) abschließen wird.

Trailer

Konzept, Text und Regie: Milo Rau
Dramaturgie: Stefan Bläske
Bühne und Kostüme: Anton Lukas
Kamera und Videodesign: Marc Stephan
Musik: Laibach
Dramaturgische Mitarbeit: Lucia Kramer, Rose Reiter
Regieassistenz: Jakub Gawlik
Recherche: Stefan Bläske, Mirjam Knapp
Übersetzung: Marija Karaklajic
Produktionsleitung IIPM (Tour): Mascha Euchner-Martinez

Text und Spiel, Text and Performance: Sanja Mitrović, Sudbin Musić, Vedrana Seksan, Valery Tscheplanowa, Manfred Zapatka

Dauer: ca. 120 Minuten


Eine Produktion des Residenztheaters München in Kooperation mit Milo Rau/International Institute of Political Murder (IIPM). Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia.