Neofaschismus: Transatlantische Gespräche


Panel 1: Wann nennen wir Faschismus beim Namen?
Gäste: Michel Wieviorka, Stefanie Schüler-Springorum (Berlin); Masha Gessen, Timothy Garton-Ash (New York)
Kuratiert von Carolin Emcke und Daniel Mendelsohn
Globe

Weltweit war in den letzten Jahren der Aufstieg autoritärer, antidemokratischer Bewegungen und Regime zu beobachten. Sie ähneln sich nicht nur in ihren revisionistischen Bezügen auf ein fiktives »Früher«, sie vernetzen und mobilisieren zu Protesten, die immer radikaler, immer aggressiver unsere Demokratien auszuhöhlen versuchen. Es wird Zeit, diese neofaschistischen Dynamiken in transatlantischen Gesprächen zu analysieren und auf ihre besonderen historischen Vorläufer und sozialen Ursachen zu überprüfen. Kuratiert von Carolin Emcke, die seit 2004 die Diskussionsreihe »Streitraum« moderiert, und Daniel Mendelsohn, Editor-at-Large der New York Review of Books, betrachtet die Konferenz aus transatlantischer Perspektive neonationalistischer Bewegungen und befragt diese auf deren historische Kontinuitäten und Diskontinuitäten. In vier Panels diskutieren prominente Gäste aus Europa und den USA miteinander diese und andere Fragen: Wann und warum muss Faschismus beim Namen genannt werden? Was bedeutet es für die Demokratie, wenn es keine Öffentlichkeit mehr gibt, in der noch zwischen »wahr« und »falsch« unterschieden werden kann, wo finden demokratische Selbstverständigungsdiskurse dann statt, wenn Verschwörungsnarrative und Diskurs-Manipulationen nicht mehr herausgefiltert werden können? Wessen Affekte, wessen Zorn wird durch populistische Mobilisierung nachhaltig normalisiert und legitimiert – und wessen Angst und wessen Trauer werden permanent delegitimiert und verdrängt? Wie lässt sich Geschichte pluralisieren, wie lassen sich die verschiedenen Erfahrungen und Erinnerungen an unterschiedliche Gewalterfahrungen gleichermaßen anerkennen und weiter reichen? 

An zwei Nachmittagen ermöglichen die Transatlantischen Gespräche einen einzigartig direkten Gedankenaustausch zwischen Gästen, die live in New York und in Berlin diskutieren. Alle Gespräche werden auch als Livestream in deutscher und in englische Sprache zugänglich sein.

Programm

PANEL 1: Wann nennen wir Faschismus beim Namen?
Berlin: Michel Wieviorka, Stefanie Schüler-Springorum 
New York: Masha Gessen, Timothy Garton-Ash (tbc)

PANEL 2:  Demagogie und Normalisierung – Neofaschismus im öffentlichen Raum
Berlin: Joseph Vogl  
New York: Fintan O'Toole, Bonnie Honig (tbc)

PANEL 3: Antidemokratische Netzwerke in Demokratien
Berlin: Heike Kleffner, Antonia von der Behrens
New York: Darryl Pinckney '

PANEL 4: Erinnerungskultur
Berlin: Aleida Assmann, Sharon Dodua Otoo 
New York:Daniel Mendelsohn

Dauer: ca. 90 Minuten


Das Projekt wird von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) und dem Bundesministerium der Finanzen (BMF) gefördert.

Logoleiste_Bildungsagenda_quer_dt

Termine

Die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt
Die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt
Die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt
Die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt