Die Theaterpädagogik engagiert sich bei verschiedenen Kooperationen in der Stadt.

KulTür auf!

Die Schaubühne ist Partner des »Bündnis KulTür auf!«, initiiert vom JugendtheaterBüro Berlin. In dem Netzwerk aus Akteuren der sozialen Arbeit, Theatern und Bildungseinrichtungen wird mit Jugendlichen über Zugangsmöglichkeiten zu Kultureinrichtungen diskutiert. Außerdem organisiert das Jugendtheaterbüro im Herbst wieder das Jugendtheaterfestival Festiwalla im HKW, an dem auch die Schaubühne teilnehmen wird.

TUSCH – Theater und Schule

TUSCH vernetzt Schulen mit Theaterhäusern und bietet Schüler*innen eine Bühne, initiiert von der JugendKulturService GmbH und der Senatsverwaltung für Bildung. Innerhalb des TUSCH-Projektes werden jedes Jahr in Zusammenarbeit mit einer oder mehreren Partnerschulen eigene Theaterprojekte verwirklicht. Seit 1999 sind aus den Kooperationen zwischen der Schaubühne und wechselnden Partnerschulen ganz unterschiedliche Projekte entstanden.
Die Kooperation mit dem Georg-Herwegh-Gymnasium geht in das zweite Jahr. Nach dem ersten Kennenlernen werden wir nunden Kontakt intensivieren. Dafür werden die Lehrer_innen sich in Weiterbildungen mit theaterpädagogischen Methoden ausstatten und gemeinsam werden wir ausprobieren, wo und in welcher Form Theater in der Schule vorkommen kann.

Während der TUSCH-Kooperation mit der Robert-Jungk-Oberschule ist auch dieses Interview mit unserem Ensemblemitglied Jenny König entstanden.


Kooperation mit dem Thomas-Mann-Gymnasium

Drei Jahre lang haben das Thomas-Mann-Gymnasium und die Schaubühne im Rahmen des Modellprojektes »Kulturagenten für kreative Schulen« zusammengearbeitet. Unsere Kooperation bleibt! Auch wenn die »Kulturagenten für kreative Schulen« ihr Programm zunächst beendet haben, werden weiterhin alle Deutschkurse der Oberstufe die Schaubühne besuchen und in Workshops Theater hautnah erleben, um danach eine Inszenierung anzuschauen. Außerdem bietet die Schaubühne den Kursen Darstellendes Spiel exklusive Einblicke in das Theatergeschehen und die Möglichkeit, sich besonders intensiv mit einer unserer Produktionen auseinanderzusetzen.

Im März 2015 haben wir erstmals einen großen Projekttag zur Neuen Dramatik veranstaltet. 240 Schüler*innen kamen in die Schaubühne, um sich einen Tag lang mit der neuen Inszenierung »Stück Plastik« von Marius von Mayenburg auseinanderzusetzen, welche gerade noch geprobt wurde. In den Workshops trafen Lehrer*innen und Schüler*innen auf professionelle Theatermacher und Mitglieder des Produktionsteams und entwickelten gemeinsam mit ihnen eigene Zugänge zu dem Stück. Ergänzt wurde der Tag durch Gesprächsbegegnungen unter anderem mit Dramaturg*innen, Bühnen- und Kostümbildner*innen, Musiker*innen und Schauspieler*innen des Ensembles. So konnte eine umfassende Auseinandersetzung mit einer aktuellen Inszenierung der Neuen Dramatik entstehen.

Video-Dokumentation über den gemeinsamen Projekttag zur Neuen Dramatik:

Im Rahmen des Kulturagenten-Programms ist dieses Video über die gemeinsame Arbeit entstanden: