Vorstellungsausfall »Kein Weltuntergang«

Aufgrund einer Erkrankung im Ensemble muss zu unserem großen Bedauern die heutige Vorstellung von »Kein Weltuntergang« abgesagt werden. Wenden Sie sich bitte zur Erstattung ihrer Karten an unsere Kasse per Mail an ticket@schaubuehne.de, die Kolleginnen und Kollegen helfen Ihnen gern weiter.
Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen dem erkrankten Ensemblemitglied aus dem »Kein Weltuntergang«-Team eine schnelle Genesung!

Vorstellungsausfall »Kein Weltuntergang«

Aufgrund einer Erkrankung im Ensemble muss zu unserem großen Bedauern die heutige Vorstellung von »Kein Weltuntergang« abgesagt werden. Wenden Sie sich bitte zur Erstattung ihrer Karten an unsere Kasse per Mail an ticket@schaubuehne.de, die Kolleginnen und Kollegen helfen Ihnen gern weiter.
Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen dem erkrankten Ensemblemitglied aus dem »Kein Weltuntergang«-Team eine schnelle Genesung!

Transatlantische Gespräche zum Thema Neofaschismus am 5. und 6. Februar

Kuratiert von Carolin Emcke, die seit 2004 die Diskussionsreihe Streitraum moderiert, und Daniel Mendelsohn, Editor-at-Large der New York Review of Books, findet bei uns am 5. und 6. Februar die  Konferenz »Neofaschismus: Transatlantische Gespräche« statt. Sie betrachtet in vier Panels neonationalistische Bewegungen aus unterschiedlichen Perspektiven und befragt diese auf deren historische Kontinuitäten und Diskontinuitäten. An zwei Nachmittagen ermöglicht die Diskussionsveranstaltung einen einzigartig direkten Gedankenaustausch zwischen Gästen, die live in New York und in Berlin diskutieren. Die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt.
> Tickets

»Klassenzimmer – woher kommst du wirklich?«

In der monatlich stattfindenden Gesprächsreihe »Klassenzimmer – Woher kommst du wirklich?« lädt die Journalistin und Autorin Vanessa Vu an vier Terminen Weggefährt_innen aus der Kindheit und Expert_innen in die Schaubühne ein, um ganz persönlich und subjektiv über die Wirkmacht sozialer Herkunft nachzudenken.
In der fünften Ausgabe am 26. Januar spricht Vanessa Vu mit Giuseppe Salomone. Giuseppe Salomone wuchs in einem kleinen Ort bei Neapel auf, sein Vater war Musiker, seine Mutter ernährte die Familie mit Nebenjobs. Mit 13 zog es ihn in ein Mailänder Internat. Der Junge hatte Ballett für sich entdeckt bestand die Aufnahmeprüfung an einer Ballettschule. Salomone wurde Profitänzer. Er mischte sich unter die Reichen und Kultivierten. Die Pandemie zwang ihn zum Neustart als Fahrradkurier. Worauf es im Leben ankomme, sei Disziplin, Zusammenhalt und eine gute Balance. Ein Gespräch über Körper, Klasse und Kämpfe.
>Tickets
> Livestream

Die vergangenen Ausgaben von »Klassenzimmer« finden Sie in unserer
> Mediathek


Akademie der Künste zeichnet Bastian Reiber aus

Ensemblemitglied Bastian Reiber erhält den »Kunstpreis Berlin 2022 – Sektion Darstellende Kunst«! Wir gratulieren ganz herzlich!
Die Akademie der Künste vergibt seit 1971 im Auftrag des Landes Berlin den »Kunstpreis Berlin – Jubiläumsstiftung 1848/1948«. Der Preis wurde in Erinnerung an die März-Revolution von 1848 vom Berliner Magistrat/Senat gestiftet und dient der Auszeichnung künstlerischer Leistungen und der Förderung künstlerischer Arbeiten. Die Verleihung des Kunstpreis findet am 18. März durch die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, gemeinsam mit der Präsidentin der Akademie der Künste, Jeanine Meerapfel, statt. 

Neue 2G-Plus-Regel seit dem 15. Januar

Aufgrund des Beschlusses des Berliner Senats vom 28. Dezember 2021 finden aktuell alle Vorstellungen unter Einhaltung der 2G-Plus-Regelung statt, d. h. Sie benötigen zusätzlich zu Ihrem Nachweis, dass Sie vollständig geimpft oder genesen sind ein tagesaktuelles, negatives Testergebnis (Antigentest nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden bei Vorstellungsbeginn, keine Selbsttests). Ab dem 15. Januar sind dreifach geimpfte Personen (mit so genannter »Booster«-Impfung) von der zusätzlichen Testpflicht ausgenommen (dies gilt jedoch nicht für Personen, die zweifach geimpft und genesen sind).
Außerdem ist das Tragen einer FFP2-Maske während des gesamten Theaterbesuches, auch während der Vorstellung, Pflicht.

Unser aktuelles Corona-Schutzkonzept finden Sie
> Hier

Die zweite Hälfte der Spielzeit 2021/22

Das neue Spielzeitheft ist online! In der zweiten Spielzeithäfte zeigen wir mit »Beyond Caring« (Regie: Alexander Zeldin), »Der Krieg mit den Molchen« (Regie: Clara Weyde) und »Erinnerung eines Mädchens« (Regie: Sarah Kohm) drei neue Inszenierungen. Außerdem erwartet Sie mit den »Transatlantischen Gesprächen« eine neue Gesprächsreihe mit Carolin Emcke und Daniel Mendelsohn sowie im April die nächste Ausgabe des Festival International Neue Dramatik (FIND) mit einem Fokus auf die Arbeiten von Robert Lepage. Zudem realisieren wir mit »stolpern« ein neues theaterpädagogisches Format. Das neue Spielzeitheft können Sie sich hier als PDF herunterladen oder auf issuu durchblättern.

Platz frei!

Ermöglichen Sie jungen Menschen einen Theaterbesuch!
Das Theater kann Impulse und Denkanstöße geben, es öffnet Welten. Oft bleiben diese Welten aber denjenigen verschlossen, die weder die finanziellen Mittel noch den sozialen Hintergrund haben, um als junger Mensch Zugang zum Theater zu finden. Deshalb haben wir die Aktion »Platz frei« ins Leben gerufen: Erwerben Sie zu ausgewählten Vorstellungen ein zusätzliches Ticket, das Sie nicht selbst nutzen, sondern einem jungen Menschen zur Verfügung stellen. Wir stehen in Kontakt mit Interessierten und geben Ihre zweite Karte an sie weiter. Am Abend der Vorstellung bieten wir Ihnen eine praktische Stückeinführung durch unsere Theaterpädagogik an.
> Mehr Infos

Streitraum 2021/22

In dieser Spielzeit beschäftigt sich Carolin Emcke in ihrem monatlichen Diskussionsformat »Streitraum« zum Thema »Pluralisierung der Gegenwart – Pluralisierung der Erinnerung?« 
Am 13. Februar spricht Carolin Emcke mit  René Aguigah, Hartmut Dorgerloh und Léontine Meijer-van Mensch zum Thema »Koloniales Erbe oder: Das große Vergessen« 2/2
Nicht erst seit der Auseinandersetzung um das Humboldt Forum ist die lange verzögerte oder verdrängte Debatte um die Rückgabe afrikanischer Kulturgüter virulent. Wie lässt sich erklären, dass Museen ihr koloniales Erbe so lange nicht adressiert haben? Welche Strukturen und welche Ideologien, welches Unwissen und welche Ressentiments haben eine postkoloniale, antirassistische Solidarität verhindert? Wie lässt sich eine neue Beziehungsethik gestalten, in der das Zurückgeben illegitim angeeigneter Güter erfolgen kann?

Vergangene Ausgaben des »Streitraum« finden Sie in unserer
> Mediathek

Videos zur Solidarinitiative

Das Ensemble und der Freundeskreis der Schaubühne hatten im Frühjahr eine Spendenaktion initiiert, um die freien Künstler_innen der Schaubühne während der Corona-Pandemie zu unterstützen. Dies ist mit dem Spendenziel von der unglaublichen Summe von 105.000 € gelungen. Vielen Dank noch einmal dafür! Dadurch konnten insgesamt 30 Solidarhonorare
in Höhe von jeweils 3.500 Euro für freiberufliche Theaterschaffende, die dem Haus seit Langem verbunden sind, ermöglicht werden.

Wir zeigen Ihnen eine Auswahl an persönlichen Video-Clips, in denen freie Künstler_innen der Schaubühne sich selbst und ihre Arbeit vorstellen. Viel Freude beim Schauen.
> zu den Videos

Spielzeit-Kampagne 2021/22 von Katharina Sieverding

Die Reihe der Bildenden Künstler, die für die Schaubühne die Spielzeit-Kampagnen gestalteten wird fortgeführt. Nach den Bildenden Künstlern Christian Jankowski, John Bock und Olaf Nicolai wurde die aktuelle Spielzeit-Kampagne der Schaubühne von der mehrfachen documenta-Teilnehmerin Katharina Sieverding gestaltet. 
Die Bilder der Kampagne finden Sie im Spielzeitheft der Schaubühne (hier als PDF zu sehen), im Haus und als großflächige Plakatierung über eine Spielzeit hinweg im Stadtraum Berlin.

Hygiene- und Schutzmaßnahmen

In Zeiten der Corona-Pandemie gelten neben den üblichen und bekannten Hygiene- und Abstandsregeln zusätzlich konkrete Schutzmaßnahmen für unser Haus, um Ihnen einen angenehmen Theaterbesuch zu ermöglichen und das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Informationen zu unseren Hygiene- und Schutzmaßnahmen finden Sie hier.

Ihr Besuch im Überblick

Wir freuen uns, den Spielbetrieb wieder aufnehmen zu können und möchten Sie mit einigen Änderungen in unserem Haus vertraut machen, um Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Informationen zu Ihrem Besuch an der Schaubühne, unsere Vorkehrungen im Zusammenhang mit unserem Corona-Schutzkonzept, wie das neue Wegeleitsystem oder die Masken- und Testpflicht, finden Sie
> hier 

Nächste Premiere

 

Erinnerung eines Mädchens

von Annie Ernaux
Regie: Sarah Kohm
Am 9. April 2022

 

 

Blog: Pearson's Preview

Mit Pearson's Preview präsentieren wir Essays zu ausgewählten Premieren und Gastspielen, geschrieben von Blogger, Autor und Historiker Joseph Pearson.

Aktuelle Preview:
»Ödipus, aber keine Neufassung«

 

Podcast

Im Schaubühnen-Podcast können die Aufzeichnungen vergangener »Streitraum«- und »Streit ums Politische«-Veranstaltungen nachgehört werden. Außerdem finden Sie dort unser Podcast-Format »Alles außer Hochdeutsch. Dialekt und Dialektik«. Um keine Folge zu verpassen, können Sie den Podcast einfach abonnieren.  



Nächste Vorstellung mit Übertiteln

With English surtitles

Kein Weltuntergang

Am 28. Januar 2022

> Ticket    > Trailer   > Kalender

Surtitré en français

Hamlet

Am 20. Februar 2022

> Ticket    > Trailer   > Kalender

Alle aktuellen Termine übertitelter Vorstellungen finden Sie hier.

On Tour

»Richard III.«

Sceaux, Les Gémeaux
vom 20. bis 30. Januar 2022

Prospero

Die Schaubühne Berlin gehört zu den Gründungstheatern des Europäischen Theaternetzwerks PROSPERO, dessen Ziel es ist, durch gemeinsame Projekte und künstlerischen Austausch an der europäischen Idee von kultureller Offenheit und Vielfalt mitzuarbeiten.

SCREENSAVER_TEXT
*aus: »ödipus«