Aufhebung der Coronamaßnahmen seit 1. April 2022

Auf Grundlage des Beschlusses des Berliner Senats vom 29. März erfolgte am 1. April 2022 die Aufhebung fast sämtlicher Coronaschutzmaßnahmen, d. h. die bisher bestehende 3G-Regelung für Ihren Theaterbesuch trat außer Kraft. Sie benötigen für den Einlass zur Vorstellung nur Ihre Eintrittskarte. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und dem Schutz anderer Personen bitten wir Sie jedoch, während des gesamten Theaterbesuchs, auch während der Vorstellung, eine medizinische oder FFP2-Maske zu tragen. Weiterführende Informationen finden Sie in unserem
> Corona-Schutzmaßkonzept

Stimmen aus der Ukraine

Aktuell stellt die Schaubühne in Kooperation mit ZEIT Online in den Fenstern des Langfoyers Textbahnen mit »Stimmen aus der Ukraine« aus. Es sind Wortmeldungen vom Krieg betroffener Menschen, die tagebuchartig ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus fünf Wochen Krieg eindrucksvoll und schmerzlich beschreiben. Einen kleinen Eindruck bekommen Sie in unserer Bildergalerie

Solidarität mit der Ukraine

Die Schaubühne Berlin solidarisiert sich mit den Menschen in der Ukraine, die von den schweren militärischen Angriffen auf ihr Land betroffen sind und in Angst um ihr Leben und das ihrer Angehörigen und Freund_innen leben müssen. Der Angriff russischer Streitkräfte auf die Ukraine ist ein schwerwiegender Verstoß gegen die Menschenrechte und die europäische Friedensordnung und lässt uns zutiefst erschüttert und fassungslos zurück. Wir rufen zu Spenden auf und informieren an dieser Stelle über zertifizierte Hilfsorganisationen sowie weitere Möglichkeiten, wie aktuell Hilfe geleistet werden kann. Im Rahmen unseres Festivals Internationale Neue Dramatik sammelten wir Spenden u. a. für die Initiative #artistsinshelter. Weitere Informationen finden Sie unter

Streitraum 2021/22

In dieser Spielzeit beschäftigt sich Carolin Emcke in ihrem monatlichen Diskussionsformat »Streitraum« zum Thema »Pluralisierung der Gegenwart – Pluralisierung der Erinnerung?«
Am 12. Juni spricht Carolin Emcke mit Manuela Bojadžijev (Professorin für Migrationsforschung an der HU Berlin)  über »Migration – Die geleugnete Normalität«.
Flucht und Migration haben die Gesellschaft dieses Landes von Anfang an geprägt. Welche Vielfalt an Erfahrungen, an Wissen, aber auch an Traumatisierungen damit einhergingen, wird immer noch marginalisiert. Wie lassen sich die Vielfalt der Gegenwart und die Vielfalt der Erinnerung sicht- und hörbar machen im öffentlichen Diskurs? Welche Formen der Repräsentation und der Partizipation braucht es?

Vergangene Ausgaben des »Streitraum« finden Sie in unserer 
> Mediathek

»Klassenzimmer – woher kommst du wirklich?«

In der monatlich stattfindenden Gesprächsreihe »Klassenzimmer – Woher kommst du wirklich?« lädt die Journalistin und Autorin Vanessa Vu an vier Terminen Weggefährt_innen aus der Kindheit und Expert_innen in die Schaubühne ein, um ganz persönlich und subjektiv über die Wirkmacht sozialer Herkunft nachzudenken.

In der kommenden Ausgabe am 25. Juni spricht Vanessa Vu mit der Autorin Emilia Roig.
Emilia Zenzile Roig ist Politikwissenschaftlerin, Aktivistin und Gründerin des Center for Intersectional Justice (CIJ) in Berlin. In ihrer Arbeit setzt sie sich dafür ein, Unterdrückung in all ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit sichtbar zu machen. Mit Vanessa Vu spricht die 39-jährige Wahl-Neuköllnerin über ihre bewegte Familiengeschichte, warum man Klassismus nicht losgelöst von anderen Diskriminierungsformen begreifen kann und was es ihrer Ansicht nach für eine gerechtere Welt bräuchte.

> Tickets

Die vergangenen Ausgaben von »Klassenzimmer« finden Sie in unserer
> Mediathek



Die zweite Hälfte der Spielzeit 2021/22

In der zweiten Spielzeithäfte zeigen wir mit »Beyond Caring« (Regie: Alexander Zeldin), »Der Krieg mit den Molchen« (Regie: Clara Weyde) und »Erinnerung eines Mädchens« (Regie: Sarah Kohm) drei neue Inszenierungen. Außerdem erwartet Sie mit den »Transatlantischen Gesprächen« eine neue Gesprächsreihe mit Carolin Emcke und Daniel Mendelsohn sowie im April die nächste Ausgabe des Festival International Neue Dramatik (FIND) mit einem Fokus auf die Arbeiten von Robert Lepage. Zudem realisieren wir mit »stolpern« ein neues theaterpädagogisches Format. Das aktuelle Spielzeitheft können Sie sich hier als PDF herunterladen oder auf issuu durchblättern.

Platz frei!

Ermöglichen Sie jungen Menschen einen Theaterbesuch!
Das Theater kann Impulse und Denkanstöße geben, es öffnet Welten. Oft bleiben diese Welten aber denjenigen verschlossen, die weder die finanziellen Mittel noch den sozialen Hintergrund haben, um als junger Mensch Zugang zum Theater zu finden. Deshalb haben wir die Aktion »Platz frei« ins Leben gerufen: Erwerben Sie zu ausgewählten Vorstellungen ein zusätzliches Ticket, das Sie nicht selbst nutzen, sondern einem jungen Menschen zur Verfügung stellen. Wir stehen in Kontakt mit Interessierten und geben Ihre zweite Karte an sie weiter. Am Abend der Vorstellung bieten wir Ihnen eine praktische Stückeinführung durch unsere Theaterpädagogik an.
> Mehr Infos

Spielzeit-Kampagne 2021/22 von Katharina Sieverding

Die Reihe der Bildenden Künstler, die für die Schaubühne die Spielzeit-Kampagnen gestalteten wird fortgeführt. Nach den Bildenden Künstlern Christian Jankowski, John Bock und Olaf Nicolai wurde die aktuelle Spielzeit-Kampagne der Schaubühne von der mehrfachen documenta-Teilnehmerin Katharina Sieverding gestaltet. 
Die Bilder der Kampagne finden Sie im Spielzeitheft der Schaubühne (hier als PDF zu sehen), im Haus und als großflächige Plakatierung über eine Spielzeit hinweg im Stadtraum Berlin.

Ihr Besuch im Überblick

Im Zuge der Corona-Pandemie möchten wir Sie mit einigen Änderungen in unserem Haus vertraut machen, um Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Informationen zu Ihrem Besuch an der Schaubühne, unsere Vorkehrungen im Zusammenhang mit unserem Corona-Schutzkonzept finden Sie
> hier 

Nächste Premiere

 

Der Krieg mit den Molchen

nach Karel Čapek
Regie: Clara Weyde
Am 4. Juni 2022

 

 

Blog: Pearson's Preview

Mit Pearson's Preview präsentieren wir Essays zu ausgewählten Premieren und Gastspielen, geschrieben von Blogger, Autor und Historiker Joseph Pearson. Im Rahmen unseres FIND veröffentlichten wir vor und während des Festivals englischsprachige Essays mit Hintergrundinformationen und persönlichen Eindrücken zu einigen Festivalbeiträgen auf unserem FIND-Festivalblog.

 

Podcast

Im Schaubühnen-Podcast können die Aufzeichnungen vergangener »Streitraum«- und »Streit ums Politische«-Veranstaltungen nachgehört werden. Außerdem finden Sie dort unser Podcast-Format »Alles außer Hochdeutsch. Dialekt und Dialektik«. Um keine Folge zu verpassen, können Sie den Podcast einfach abonnieren.  



Nächste Vorstellung mit Übertiteln

With English surtitles

ödipus

Am 20. Mai 2022

> Trailer   > Kalender

Surtitré en français

Professor Bernhardi

Am 12. Juni 2022

> Ticket    > Trailer   > Kalender

Alle aktuellen Termine übertitelter Vorstellungen finden Sie hier.

On Tour

»Eurotrash«

Ruhrfestspiele, Recklinghausen 
vom 20. bis 22. Mai 2022

Prospero

Die Schaubühne Berlin gehört zu den Gründungstheatern des Europäischen Theaternetzwerks PROSPERO, dessen Ziel es ist, durch gemeinsame Projekte und künstlerischen Austausch an der europäischen Idee von kultureller Offenheit und Vielfalt mitzuarbeiten.

SCREENSAVER_TEXT
*aus: »ödipus«