«  August  »

Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

           

Die Moskauer Prozesse

von Milo Rau
Regie: Milo Rau


Für sein Projekt »Die Moskauer Prozesse« versammelte Milo Rau die Protagonisten der Prozesse um Pussy Riot und die Ausstellungen »Achtung! Religion« und »Verbotene Kunst«. Rau lässt sie mit offenem Ausgang neu verhandeln. Auf der Bühne stehen dabei nicht Schauspieler, sondern Akteure aus dem realen, politischen Leben: professionelle Anwälte, Zeugen und Experten aller politischen Couleurs, darunter Katja Samuzewitsch (Pussy Riot), Maxim Schewtschenko (Starmoderator des Staatsfernsehens), Wsewolod Tschaplin (Erzpriester), der dissidente Philosoph Michail Ryklin, orthodoxe Gläubige genauso wie liberale Politiker.

Im Stil eines Gerichtsdramas mit offenem Ausgang, in Kreuzverhören, Plädoyers und den Auseinandersetzungen am Rand des Prozesses entsteht so ein verstörendes und widersprüchliches Bild des heutigen Russlands: Verletzt Putins Kulturpolitik die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte? Oder ist es doch die Kunst, die die Gefühle der Gläubigen verletzt? Wer ist Angreifer, wer Verteidiger?

Der dreitägige Prozess, der mehrfach von den russischen Behörden und von Einheiten der Kosaken unterbrochen wurde, führte zu einem internationalen Skandal und schließlich zu einem Einreiseverbot gegen den Regisseur. »Mit seinem dokumentarischen Theater traf Rau in Moskau den Ton der Zeit«, urteilte die deutsche Wochenzeitung DIE ZEIT über die Ereignisse, und die Moscow Times unterstrich die Tatsache, dass »jene, die nicht gehört werden, endlich sprechen konnten.«

Eine hitzige Debatte über Kunstfreiheit folgte auf das Theaterprojekt, das viele in- und ausländische Beobachter als den möglichen Beginn eines Dialogs zwischen Künstlern und Kirchenvertretern einschätzten. Der Film »Die Moskauer Prozesse« dokumentiert das Projekt, beleuchtet die historischen und politischen Hintergründe und lässt die Beteiligten zu Wort kommen.

Bühne: Anton Lukas
Sound: Jens Baudisch
Kamera: Markus Tomsche

Mit: Maxim Schwetschenko, Anna Stavickaja, Katja Samuzewitsch, Dmitri Gutow, Anton Nikolaew, Jekaterina Degot, Alexander Schaburow, Tatjana Antoschina, Wladimir Sergejew, Michail Ryklin, Jelena Wolkowa, Viktoria Lomasko, Andrej Jerofejew, Andrej Kowalenko, Waleri Korowin, Dmitri Enteo, Wladimir Chomjakow, Gleb Jakunin, Wsewolod Tschaplin, Alexei Kurajev, Marat Gelman, Alexej Beljaew-Gintowt, u. a.

Produzent: Arne Birkenstock
Koproduzenten: IIPM, Jens Dietrich, Milo Rau

In Kooperation mit: Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar, Institute for the Performing Arts and Film / Zürcher Hochschule der Künste, Konzert Theater Bern, Gessnerallee Zürich, Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, Memorial Russland, Sacharow-Zentrum Moskau, Wiener Festwochen, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Goethe-Institut Moskau, Fruitmarket Kultur und Medien GmbH.

Wir danken allen beteiligten Künstler_innen sowie allen Verlagen und Sendeanstalten für die Kooperation, die dieses Angebot an unser Publikum erst möglich macht!

Duration: ca. 86 minutes

Premiere: 2014

«  August  »

Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31